Bericht 7. Rückrundenspieltag: Verbandsklasse-Frauen bleiben auf Kurs

Details

Ergebnisse vom Wochenende:
Frauen-Verbandsklasse
TTV Gärtringen I – TSV Laupheim I 8:0
Frauen-Bezirksklasse
TTV Gärtringen I – VfL Herrenberg I 2:7
Männer-Kreisliga
SV Rohrau I – TTV Gärtringen III 9:1
Männer-Kreisklasse A-Süd
TTG Leonberg/Eltingen IV - TTV Gärtringen IV 9:4
Männer-Kreisklasse C-6er
Tischtennis Schönbuch III – TTV Gärtringen VI 9:0

Damen I 01Damen I 01Generalprobe gelungen: Durch ein klares und auch in dieser Höhe verdientes 8:0 über Schlusslicht TSV Laupheim verschafften sich die Verbandsklasse-Frauen des TTV Gärtringen (Foto) eine gute Ausgangsposition vor dem kommenden Spitzenspiel gegen Schönmünzach. Abgesehen von diesem Pflichterfolg war beim TTV am Faschingsspielzeit eher Schmalhans Küchenmeister.

Recht schnell war in der Peter-Rosegger-Halle klar, dass sich die Gärtringerinnen gegen Aufsteiger TSV Laupheim auf keine Kompromisse einlassen würden. Schließlich kann sich im Titelrennen, der sich seit kurzem auf den Zweikampf mit dem (nach Minuspunkten) punktgleichen SSV Schönmünzach konzentriert, jeder Spielverlust nachteilig auswirken. So ging das TTV-Quartett Andrea Schödel, Katja Stierle, Alina Frey und Heike Seyboth hochkonzentriert zu Werke. Dies gegen einen Gegner, der allerdings nicht immer Verbandsklasse-Format nachweisen konnte. Laupheims Spitzenspielerin Sylvia Porter leistete da noch am meisten Gegenwehr. Was gegen Katja Stierle und im zweiten Einzel gegen Andrea Schödel allerdings nicht ausreichte. TTV-Nummer eins Andrea Schödel hatte zudem mit Sylvia Porter noch eine sportliche Rechnung zu begleichen, musste sie doch in der Vorrunde der württembergischen Seniorenmeisterschaften gratulieren. Diesmal behielt Schödel nach nur anfänglichen Schwierigkeiten doch recht sicher in vier Sätzen die Oberhand. TTV-Youngster Alina Frey bewies am hinteren Paarkreuz, dass sie trotz ihres jungen Alters auch gegen routinierte Noppenspielerinnen dagegen halten kann, die 13-jährige gewann glatt mit 11:4, 11:4 und 11:4. Nach gerade einmal neunzig Minuten Spielzeit stand der 8:0-Kantersieg fest, wie schon in der Vorrunde hatten die Gärtringerinnen keinen gegnerischen Spielgewinn zugelassen. Recht gelassen blickt man im Gärtringer Lager nun auf die wohl entscheidende Partie um die Meisterschaft, die am kommenden Samstag in Schönmünzach stattfindet. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Schödel – Mayer 11:5, 11:7, 11:7; Stierle – Porter 11:3, 11:7, 8:11, 11:4; Schödel – Porter 6:11, 12:10, 11:5, 11:2; Stierle – Mayer 11:5, 11:6, 11:2.

In der Bezirksklasse musste die vierte Mannschaft des TTV ohne Sylvia Bögel (Urlaub) eine in der Höhe unerwartete Niederlage gegen den VfL Herrenberg hinnehmen. Mit 2:7 kamen die Gärtringerinnen in einer recht umkämpften Partie unter die Räder. Die Gäste verbuchten im Gäuderby in den Fünfsatzspielen zumeist das bessere Ende für sich, beim TTV gelang es einzig Spitzenspielerin Susanne Ott, ihre zwei Einzel für sich zu entscheiden. Trotz der Niederlage hat die Gärtringer Vierte aktuell noch die besten Karten im Titelrennen.

Kaum etwas auszurichten gab es für die Männerteams auf Bezirksebene. Kreisligist TTV Gärtringen III musste auf Karl-Heinz Ardelt (verletzt) und Roland Kopp verzichten und stand am Sonntag morgen im Ortsderby beim SV Rohrau auf verlorenem Posten. Einzig Michael Breitmeyer punktete bei seinem Dreisatzerfolg über Raphael Stark. Für die Gärtringer gilt es nunmehr, den Relegationsplatz zu verteidigen, der das Fünkchen Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt noch flackern lässt.

Die Männer IV mussten in der Kreisklasse A die dritte Niederlage in Serie hinnehmen, bleiben aber auf einem soliden Mittelfeldplatz. Beim 4:9 in Leonberg/Eltingen punkteten Peter Notter (2), Matthias Greulich und das Doppel Urbanek/Greulich.

Den Mantel des Schweigens wollen die Männer VI über die Partie bei Tischtennis Schönbuch III (Kreisklasse C) legen. Gerade einmal 75 Minuten dauerte die Partie beim Tabellenfünften, die mit der Höchststrafe endete.      

   
© TTV Gärtringen - 2018