Vorschau 5. Spieltag: Heimpremiere der Verbandsklasse-Männer gegen starke Loßburger

Details

Umfangreiches Punktspielprogramm bei den Tischtennis-Aktiven des TTV Gärtringen. Sind es am Samstag die beiden Auswärtsbegegnungen der Verbandsklasse-Frauenteams, die im Blickpunkt stehen, gilt das Hauptaugenmerk am Sonntag drei interessanten Heimspielen. Unter anderem müssen sich dann die Verbandsklasse-Männer um "Tomi" Konjuh (Foto) bei ihrem ersten Heimauftritt starker Konkurrenz aus Loßburg erwehren.

Gärtringens große Nachwuchshoffnung Alina Frey muss am Wochenende mit ihren Kräften haushalten, da zugleich die Bezirksmeisterschaften der Jugend in Grafenau anstehen, wo die 12-jährige im U18-Wettbewerb antreten wird. Am Samstag wird Alina Frey voraussichtlich mit den Frauen I in Eningen um Punkte schmettern, dort gilt es am hinteren Paarkreuz zu bestehen. Kurios: Gegen dieselbe Mannschaft trat Alina Frey bereits am vergangenen Wochenende an, beim 7:7 der zweiten Mannschaft musste sie gegen Eningens Spitzenspielerinnen ran. Zusammen mit der bislang ungeschlagenen Nummer eins Andrea Schödel sowie mit Katja Stierle und Heike Seyboth will das TTV-Quartett auch aus Eningen beide Zähler entführen – und die Tabellenführung ausbauen. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr in der Eninger Günther-Zeller-Halle.

Beinahe parallel (Spielbeginn 19 Uhr, Sporthalle Klosterreichenbach) treten die Frauen II beim SSV Schönmünzach an. Der Aufsteiger erwies sich bereits zum Saisonauftakt gegen den TTV I als beinahe ebenbürtiger Gegner und bereichert mit seinen jungen Spielerinnen die Liga. Für Teamkapitän Britta Koch und ihre Kameradinnen dürfte es – trotz ihrer Routine - schwer werden, aus dem Murgtal einen oder gar zwei Zähler zu entführen.

Die Landesliga-Frauen um Jugendleiterin Christiane Lay bekommen es am Sonntag in heimischer Peter-Rosegger-Halle (10 Uhr) mit dem VfL Sindelfingen III zu tun und könnten sich im Falle eines Sieges hinter dem klaren Titelfavoriten TTC rollcom Reutlingen in die Hauptverfolgerposition begeben – was als aktueller Aufsteiger keine schlechte Ausgangslage für den weiteren Saisonverlauf wäre.

Auch die Bezirksklasse-Frauen bekommen es mit dem VfL Sindelfingen zu tun – dabei heißt es TTV IV gegen VfL VI. Dabei befinden sich die Gärtringerinnen in der Favoritenrolle und sollten in Stammbesetzung und in Normalform in der Lage sein, die Punkte in Gärtringen zu behalten (Samstag, 18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle).

Auch wenn die Saison noch jung ist und erst zwei Partien absolviert wurden, so tat den Verbandsklasse-Männern das Ergebnis vom vergangenen Sonntag doch ziemlich weh. Mit dem knappsten aller Ergebnisse unterlag der TTV bei der TSG Ailingen, einem der Hauptkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, der sich in (seltener) Bestbesetzung im Endspurt durchsetzte. Die nunmehr abgelaufene Woche galt es nun, diese Niederlage beiseite zu schieben und den Blick nach vorne zu richten. Allerdings ist nicht damit zu rechnen, dass sich der TTC Loßburg-Rodt am Sonntag (10 Uhr, Peter-Rosegger-Halle) als passender Aufbaugegner entpuppen wird. Gegen die Schwarzwälder sah man in den vergangenen Jahren durchweg schlecht aus, vor allem gegen das Spitzenpaarkreuz mit Andras Krenhardt und Jiri Ezr war nie ein Kraut gewachsen. Nun gilt es für die Gärtringer primär, mit einer engagierten Leistung Selbstvertrauen für die kommenden, vielleicht eher lösbaren Aufgaben zu tanken.


In den Kreisklassen hoffen die Gärtringer Teams, einige Zähler auf der Habenseite verbuchen zu können. Die Männer V (Kreisklasse B) werden es allerdings schwer haben, am Sonntag gegen Aufstiegsanwärter SpVgg Aidlingen II zu punkten. Die Sterne stehen da bei der sechsten Mannschaft (Kreisklasse C für Sechserteams) im Heimspiel gegen den SV Gebersheim II günstiger. Last but not least müssen die TTV-Oldies der siebten Mannschaft (Kreisklasse C-Süd) bei Tischtennis Schönbuch V bestehen – der Gewinn der Partie wird sich für’s Erste in der Spitzengruppe festsetzen.

   
© TTV Gärtringen - 2018