Empfindlicher Dämpfer für die Verbandsliga-Frauen im Abstiegskampf

Details

Ergebnisse 11. Spieltag 2009/2010
Frauen-Verbandsliga TTG Süssen II - TSV Gärtringen I 8:5
Männer-Bezirksliga SpVgg Weil der Stadt I – TSV Gärtringen II 8:8
Männer-Kreisklasse A-Nord TSV Gärtringen IV – VfL Sindelfingen III 9:7
Männer-Kreisklasse B-Nord TSV Gärtringen V – TSV Grafenau II 9:7
Männer-Kreisklasse B-Nord SpVgg Warmbronn II – TSV Gärtringen V 9:2
Männer-Kreisklasse B-Süd TSV Gärtringen VI – SpVgg Holzgerlingen II 5:9
Männer-Kreisklasse C-Süd (4er) TSV Gärtringen VII – TT Mötzingen III 6:6
Senioren-Bezirksklasse TSV Gärtringen I – VfL Sindelfingen I 7:4
Bezirkspokal TSV Gärtringen II – TSV Höfingen I 4:1 

Einen herben Rückschlag im Abstiegskampf mussten die Verbandsliga-Frauen des TSV Gärtringen am Samstag hinnehmen. Bei der TTG Süssen, einem unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, unterlagen Sandra Ryll & Co. mit 5:8. Dabei haderten die Gärtringerinnen nicht nur mit der eigenen Leistung, sondern auch mit dem Schiedsrichter. Auch die Männer II in der Bezirksliga siegten nicht, beim 8:8 in Weil der Stadt wurden nach knapp vierstündigem, spannendem Spielverlauf die Punkte geteilt.

In Bestbesetzung mit Sandra Ryll machte sich die TSV-Erste auf den Weg ins Filstal, wo es galt, der gastgebenden TTG Süssen Paroli zu bieten. Viel hätte nicht zu einer 2:0-Führung nach den Doppeln gefehlt. Sandra Ryll und Heike Seyboth gewannen deutlich, Sylke Gärtner und Katja Stierle unterlagen nach einer 2:1-Satzführung noch knapp in fünf Sätzen. So ging es in den Einzeln ans Eingemachte. Bis zum 4:4 war noch alles offen, was an dem starken hinteren Paarkreuz mit Heike Seyboth und Katja Stierle lag. Zudem gelang es Sandra Ryll, die in der vergangenen Woche ihren 25. Geburtstag feierte, am Spitzenpaarkreuz gegen Daniela Feifel einen wichtigen Zähler einzufahren. Der Gastgeber ging danach mit drei Einzelerfolgen in Serie vorentscheidend in Front. Zwar schaffte Katja Stierle mit einer feinen Leistung gegen Süssens Nummer eins Annika Schuler noch einmal den Anschluss, zum erhofften Punktgewinn reichte es dann jedoch nicht mehr. Ungeachtet der eigenen Darbietungen, die nicht immer optimal waren, machte es der vom Verband eingeteilte Schiedsrichter den Gärtringerinnen nicht leicht. So wurde der Schläger von Heike Seyboth beanstandet. Katja Stierle: „Angeblich haben am Rand einige Noppen gefehlt. Wir haben danach den Belag neu aufgeklebt und etwas auseinandergezogen.“ Auch im weiteren Verlauf der Partie brachte sich der Unparteiische ins Gespräch, als er die Aufschläge von Heike Seyboth und eine Toilettenpause von Katja Stierle monierte. Zum allem Übel bekam Seyboth noch eine gelbe Karte („das ist mir zum ersten Mal passiert“), als sie mit dem Fuß die Tischkante berührte. Einen Punktverlust hätte jedoch erst eine zweite gelbe Karte zur Folge gehabt. Fazit: In Süssen stimmte weder das Sportliche noch das Drumherum. Für den TSV heißt es nun, die Kräfte vor dem wichtigen letzten Vorrundenspiel gegen den punktgleichen Abstiegskandidaten TTC Gnadental zu mobilisieren. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Ryll – Schuler 9:11, 9:11, 11:8, 9:11; Gärtner – Feifel 11:8, 11:13, 11:8, 7:11, 4.11; Gärtner – Schuler 7:11, 7:11, 6:11; Ryll – Feifel 11:7, 11:7, 14:12.

Zwei Doppel, vier Einzel am mittleren Paarkreuz und jeweils eines am vorderen und hinteren Paarkreuz – so lautete die interne Mannschaftsbilanz der Gärtringer Bezirksliga-Männer, die bei der SpVgg Weil der Stadt nach einem Marathon-Match mit dem 8:8 einen Punkt erkämpften. Da die Keplerstädter ihren Joker Michael Neis nicht einsetzten und der TSV kurzfristig auf Hans-Peter Werum, den eigentlichen Stammspieler aus dem Landesliga-Team, zurückgreifen konnte, kam das 8:8 jedoch mehr einem Gärtringer Punktverlust gleich. Bereits zu Beginn waren die Chancen zur Führung da, das Doppel Holzapfel/Dannwolf machte jedoch zum wiederholten Male den Sack nicht zu. So waren es Wolfgang Barwig und Hans-Peter Werum, die das einzige Gärtringer Doppel gewannen. In den Einzeln hatte die gastgebende SpVgg am Spitzenpaarkreuz ein spielerisches Übergewicht zu verzeichnen. Lediglich Hans-Peter Werum gelang es mit einem Sieg über Thomas Laufer, die Weil der Städter Überlegenheit in Grenzen zu halten. Besser lief es für den TSV am mittleren Paarkreuz, an dem Jürgen „Schisch“ Bögel und Thomas Holzapfel das Maximum an vier Zählern einfuhren. Da gegen Ende der Partie zwei hart umkämpfte Fünfsatzspiele an den Gegner gingen, musste der TSV im Schlussdoppel noch einmal alle Register zu ziehen, um wenigstens das 8:8-Remis in trockene Tücher zu bringen. Barwig/Werum gelang dies mit einem sehenswerten 13:11, 11:9, 10:12 und 11:6 gegen Laufer/Verleih. Im Abstiegskampf hilft dieses Unentschieden letztendlich keinem der beiden Teams so richtig.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Werum – Laufer 11:5, 11:5, 9:11, 11:13, 11:5; Barwig – T. Verleih 3:11, 6:11, 8:11; Barwig – Laufer 9:11, 8:11, 9:11; Werum – T. Verleih 11:8, 9:11, 3:11, 9:11.

Im Bezirkspokal gelang der TSV-Zweiten der Sprung ins Viertelfinale. Gegner TSV Höfingen wurde durch Wolfgang Barwig, Andreas Dannwolf und Martin Scheuerle klar mit 4:1 in die Schranken verwiesen.

Die Männer IV, Schlusslicht in der A-Klasse, griffen im Heimspiel gegen den VfL Sindelfingen III in die Trickkiste, setzten mit Thomas Fink einen Stammspieler der Dritten ein und griffen zudem auf Punktegarant Roland Kopp zurück. So gelang gegen den Aufstiegsaspiranten ein eindrucksvoller 9:7-Erfolg, der in der Schlussphase durch eben diese beiden Akteure im Schlussdoppel gesichert wurde. Der TSV bewies zudem Nervenstärke, gewann alle fünf Partien, die über die volle Fünfsatzdistanz gingen.

Auch die Männer V gewannen mit dem knappsten aller Ergebnisse. Gegen den TSV Grafenau II, den Letzten der B-Klasse Nord, war es jedoch überraschend, dass sich die Gärtringer so schwer taten. Mit 2:4 und 5:7 lag die TSV-Fünfte im Rückstand, erst am Ende drehten Peter Notter, Ralf Ebner, Alexander Pertsch und das Doppel Gross/Papazoglou den Spieß noch um. Bei der SpVgg Warmbronn lief am Folgetag indes nicht allzuviel zusammen, einzig Jannis Papazoglou und Ralf Ebner punkteten bei der 2:9-Schlappe.

In der Kreisklasse B-Süd blieben die Männer VI im sechsten Spiel nacheinander sieglos. Gegen die SpVgg Holzgerlingen II ging es auf Grund personeller Probleme mit einem Verlegenheitsteam an den Start, das mit vier Spielern aus der achten Mannschaft dennoch bis zum 4:4 tapfer mithielt und am Ende mit 5:9 unterlag. Rudi Rahm gewann zwei Einzel.

Die Männer VII, Meisterschaftaspirant in der C-Klasse, spielten zum Vorrundenabschluss im Spitzenspiel gegen die Mötzinger Dritte. Ohne den im Urlaub weilenden Karl-Heinz Schuler tat sich der TSV schwer, erkämpfte sich in der stets ausgeglichenen Partie ein 6:6-Unentschieden. Bezirks-Chef Edgar Bödeker hielt sich am hinteren Paarkreuz mit zwei Einzelsiegen schadlos, gewann zudem ein Doppel an der Seite von Hermann Schulze-Schölling. Die Herbstmeisterschaft geht aber voraussichtlich an den TTC Breitenstein II.

Was den Männern VII nicht gelang, schafften die Senioren in der Bezirksklasse. Durch einen verdienten 7:4-Erfolg über den bis dato ebenfalls ungeschlagenen VfL Sindelfingen überwintern die über 40-jährigen des TSV auf Platz eins. Ullrich Gotsch, Jürgen Bögel, Thomas Holzapfel und Jürgen Lay taten sich gegen die Sindelfinger jedoch schwerer als erwartet. Erst das Doppel Gotsch/Holzapfel, das schon früher in der Landesliga gemeinsam spielte, hielt den Sieg fest.

   
© Tischtennis-Verein Gärtringen e.V. - 2020
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen