Abseits des Gäuderby-Abends: Frauen I unterliegen knapp bei der NSU

Details

Weitere Ergebnisse 8. Rückrunden-Spieltag 2009/2010
Frauen-Verbandsliga NSU Neckarsulm II – TSV Gärtringen I 8:6
Männer-Kreisklasse B-Nord TTF Schönaich III – TSV Gärtringen V 5:9
Männer-Kreisklasse B-Süd TTF Schönaich II – TSV Gärtringen VI 9:1 

Abseits des Gäuderbytags zwischen dem TSV Gärtringen und dem VfL Herrenberg traten drei weitere Aktiven-Teams des TSV auswärts an. So ging es bei den Verbandsliga-Frauen in Neckarsulm darum, die Chance auf das Verlassen der Abstiegsplätze am Schopfe zu packen. Doch das Vorhaben misslang.

Die Neckarsulmer Sportunion, einer der größten Vereine im hiesigen Verbandsgebiet, spielt mit seiner dritten Frauen-Mannschaft in der Verbandsliga. Für sie ist der Klassenerhalt schon in trockenen Tüchern, der TSV hingegen muss noch bis zum letzten Spieltag bangen. Und vielleicht auch darüber hinaus, sollte es nicht gelingen, die offiziellen Abstiegsränge zu verlasssen. Lässt man die Partie in Neckarsulm Revue passieren, kann man feststellen, dass die Gastgeber nicht besser waren. Und das, obwohl sie mit Eva Zschau zum zweiten Mal in der Rückrunde auf eine ehemalige Bundesligaspielerin zurückgriffen. Besser war die NSU nur in den Doppeln – und das war im Endeffekt der ausschlaggebende Punkt für die vermeidbare 6:8-Niederlage der Gärtringerinnen. Dabei hatte das Doppel Gärtner/Stierle zu Beginn durchaus die Chance, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. Doch eine 10:7-Führung im dritten Satz reichte nicht aus und im fünften Durchgang unterlagen die beiden knapp mit 10:12. So rannte der TSV über die gesamte Spieldauer einem Rückstand hinterher. In starker Verfassung präsentierte sich Katja Stierle. Eine Woche vor der Teilnahme an den süddeutschen Meisterschaften der Ü40-Senioren gewann Stierle alle drei Einzel, unter anderem gegen Neckarsulms Nummer eins Petra Reinhardt. Sandra Ryll mit zwei Siegen und Heike Seyboth mit einem hielten die Partie lange offen, doch zum Überholmanöver setzte der TSV nicht an. Mit 6:8 blieben die Punkte beim Gegner. Da Mitabstiegskandidat TTC Gnadental seine Partie in Böblingen kampflos abgeben musste, kann der TSV nunmehr nicht mehr Vorletzter werden. Somit ist zumindest der „beste“ Abstiegsplatz sichergestellt. Und der hat in den letzten Jahren diverse Male im Saisonnachklang zum Klassenerhalt gereicht. Was vor allem von den Absteigern aus den oberen Ligen abhängig ist. Es bleibt also spannend.

Gleich zwei Männerteams des TSV traten am Sonntag vormittag in Schönaich an. Mit unterschiedlicher Stimmung wurde dann später die Schönaicher Gemeindehalle verlassen. Die Männer V, obwohl ohne die Stammspieler Jannis Papazoglou (Auslandsstudium) und Jürgen Häffner (Urlaub) angetreten, entledigten sich ihrer Aufgabe in der Kreisklasse B-Nord. Bei der Schönaicher Dritten gewann man mit 9:5. Jan Koberstein spielte am vorderen Paarkreuz groß auf, außerdem blieb der TSV an den hinteren Positionen mit Ralf Ebner und Ersatzverstärkung Willi Häffner ungeschlagen. Noch hat der TSV die Chance auf die Vizemeisterschaft, verbunden mit dem Aufstieg in die A-Klasse.

Ernüchterung hingegen bei den Männern VI. Sie mussten in der Kreisklasse B-Süd gegen Schönaich II ran – und hatten beim 1:9 keine Chance. Wolfram Schmid sorgte gegen Johannes Bornmann für den Gärtringer Anwesenheitsnachweis.

   
© Tischtennis-Verein Gärtringen e.V. - 2020
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen