Bericht 5. Spieltag: Erste Pluspunkte für das Oberliga-Frauenteam, deutliche Niederlage im Männer-Landesliga-Gäuderby

Details

Ergebnisse vom Wochenende 15./16. Oktober 2016:
Frauen-Oberliga TTV Gärtringen I – TSV Herrlingen 7:7
Frauen-Oberliga TTC Singen I – TTV Gärtringen I 7:7
Frauen-Verbandsliga TSV Untergröningen I - TTV Gärtringen II 8:2
Frauen-Verbandsliga TTV Gärtringen II – TTC Bietigheim-Bissingen II 6:8
Frauen-Verbandsklasse TSV Herrlingen III – TTV Gärtringen III 8:5
Frauen-Verbandsklasse PSV Heidenheim I – TTV Gärtringen III 1:8
Männer-Landesliga TTV Gärtringen I – VfL Herrenberg I 3:9
Männer-Kreisliga TSV Grafenau I – TTV Gärtringen III 3:9
Männer-Kreisklasse A-Süd TTG Leonberg/Eltingen IV – TTV Gärtringen IV 9:1
Männer-Kreisklasse A-Süd TTV Gärtringen IV – GSV Maichingen I 5:9

Die ersten Punkte in der Oberliga sind eingefahren. Das gesamte Auf und Ab im Tischtennissport erlebte die erste Frauen-Mannschaft des TTV Gärtringen am Doppelspieltag, letztendlich sprangen aus den Partien gegen Herrlingen und Singen zwei Unentschieden heraus. Erstmals Grund zum Jubeln hatten auch die Frauen III (Foto: Sandra Jörke) als Aufsteiger in der Verbandsklasse. Tristesse hingegen bei den Landesliga-Männern, das Gäuderby gegen den VfL Herrenberg verlief insgesamt enttäuschend und endete mit einer 3:9-Niederlage.

Erster Saisonsieg mit den Damen III: Sandra JörkeErster Saisonsieg mit den Damen III: Sandra Jörke

Andrea Schödel und die erstmals seit Dezember 2015 wieder zum Einsatz gekommene Sandra Koberstein sorgten im Oberliga-Heimspiel gegen den TSV Herrlingen gleich für einen echten Paukenschlag, als sie ihre Einzel am vorderen Paarkreuz zu ihren Gunsten entscheiden konnten und so für eine aufbauende 3:1-Führung sorgten. Beste Voraussetzungen für ein gutes Abschneiden gegen den letztjährigen Regionalligisten, zumal Katja Stierle (3:1 gegen Bollinger) auf 4:1 erhöhte. Auch vom zwischenzeitlichen Herrlinger Ausgleich ließ man sich nicht vom Kurs abbringen, abermals Katja Stierle und Silvia Kuhnle-Hartmann erarbeiteten sich am hinteren Paarkreuz die 6:4-Führung. In der Schlussphase bewiesen die Gäste jedoch den längeren Atem und konnten drei der letzten vier Einzel für sich entscheiden, so dass nach knapp drei Stunden Spielzeit beim 7:7 die Punkte geteilt wurden. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Schödel – Honold 11:9, 11:7, 11:8; Koberstein – Rembold 5:11, 6:11, 11:9, 12:10, 11:6; Schödel – Rembold 7:11, 7:11, 2:11; Koberstein – Honold 7:11, 10:12, 11:6, 6:11.

Mit dem festen Vorhaben, den ersten Saisonsieg einzufahren, ging es am Sonntag zu Mitaufsteiger TTC Singen, dem Heimatverein von Andrea Schödel. Dass die Gärtringer Nummer eins Umfeld und Spielerinnen des TTC Singen besser kennt und man in solchen Partien nicht ganz gefühlsneutral zu Werke gehen kann, machte sich dann bei ihren anfänglichen Auftritten bemerkbar. Im Doppel mit Sandra Koberstein hatte sie einen „Blackout“ (Zitat Schödel), als eine 9:4-Führung im fünften Satz gegen Jana Bork/Jana Schufft vergeigt wurde und die Singener so eine wertvolle 2:0-Führung herausspielten. Auch in ihrem ersten Einzel war Schödel noch die Nervosität anzumerken, doch spätestens als der zweite Satz gegen Jana Bork klar mit 11:3 gewonnen wurde, lief die Maschinerie bei der Noppenspielerin auf Hochtouren. In vier Sätzen setzte sich Andrea Schödel durch und initiierte so die Gärtringer Aufholjagd. Silvia Kuhnle-Hartmann, Katja Stierle und erneut Andrea Schödel brachten den TTV erstmals mit 4:3 in Front. Hätte Silvia Kuhnle-Hartmann in ihrem zweiten Einzel gegen Jana Schufft den Matchball im fünften Satz verwandelt, wäre womöglich noch mehr drin gewesen, doch beim 11:13 stand ihr die Glücksgöttin nicht zur Seite. So war es Andrea Schödel, die auch ihr drittes Einzel gewann, zudem punkteten in der Endphase Silvia Kuhnle-Hartmann und Sandra Koberstein zum insgesamt leistungsgerechten 7:7. Katja Stierle freute sich mit ihren Teamkolleginnen über die Ausbeute am Wochenende. „Das war jetzt eher ein Punktgewinn für uns, da wir die letzten beiden Einzel gewannen und noch das Remis sicherten. Zudem war dies unser erstes Pflichtspiel mit dem neuen Plastikball. Ich bin mir sicher, dass wir uns noch steigern können. Vor allem Sandra zeigte am Wochenende, welches Potenzial in ihr steckt, nach einer langen Pause fehlt ihr natürlich noch etwas die Wettkampfpraxis.“ Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Koberstein – Plieninger 5:11, 7:11, 8.11; Schödel – Bork 3:11, 11:3, 11:4, 12:10; Schödel – Plieninger 7:11, 11:6, 11:4, 11:7; Koberstein – Bork 4:11, 7:11, 7:11.

In der Verbandsliga warten die Frauen II weiter auf den ersten Pluspunkt, die beiden Gegner am Wochenende waren nicht zu bezwingen. Beim TSV Untergröningen wurde man etwas unter Wert geschlagen, da die beiden Anfangsdoppel erst nach großem Kampf abgegeben werden mussten. Durchaus möglich, dass man die Partie bei einem besseren Start deutlich länger hätte offen gestalten können. Zumal Andrea Bamann und Jennifer Gakstatter gleich die ersten beiden Einzel des Abends gewannen. Beim Stand von 2:2 lief allerdings aus Gärtringer Sicht nicht mehr viel zusammen und das Team von der Ostalb steuerte einem insgesamt ungefährdeten 8:2-Erfolg entgegen. Im Heimspiel gegen den TTC Bietigheim-Bissingen II war der Punktgewinn in Reichweite. Jennifer Gakstatter (2), Andrea Bamann, Dorothea Ziegler und Sabrina Hohl punkteten in den Einzeln, Gakstatter und Bamann im Doppel. Letztendlich sprang ein Zähler zu wenig heraus, um das Mindestziel in Form eines Unentschiedens zu erreichen. Endstand 6:8.

Zwei Spiele an einem Tag hatten die Verbandsklasse-Frauen zu absolvieren. Nach zwei hauchdünnen 6:8-Niederlagen zum Saisonauftakt war das Team um Kapitän Sandra Jörke nun fest gewillt, die Wende zum Guten einzuleiten. Doch auch beim leicht ersatzgeschwächten TSV Herrlingen III klappte dies nicht. Britta Koch, die Vielspielerin dieses Wochenendes, Christiane Lay, Sandra Jörke und Sonja Gotsch gewannen jeweils ein Einzel, zudem punktete das Doppel Koch/Jörke. Bitter, dass am Ende zwei Fünfsatzniederlagen eingesteckt werden mussten, da Christiane Lay ihr drittes Einzel bereits gewonnen hatte. Doch dieses kam nicht mehr in die Wertung (5:8). Der zweite Anlauf wurde dann beim PSV Heidenheim unternommen und hier zeigten die Gärtringerinnen Moral, indem sie sich nicht von der vorausgegangenen Niederlage beeindrucken ließen und zudem konditionell am Doppelspieltag auf der Höhe waren. Klar mit 8:1 wurde an der Brenz gewonnen und der erste Saisonsieg bejubelt.

Unumstritten, die Herrenberger Landesliga-Männer hatten zu Beginn des Gäuderbys beim TTV Gärtringen das Momentum auf ihrer Seite. Viel hätte nicht gefehlt und der gastgebende TTV wäre zumindest mit einer 4:1-Führung aussichtsreich im Rennen gelegen. Doch es kam anders: Ullrich Gotsch und Lutz Wolkober ließen gegen Georg Gerlach/Piet Herr diverse Chancen im Doppel ungenutzt, auch Gerd Jäger/Tim Holzapfel spielten gegen Domenico Sanfilippo/Andrew Schönhaar ein starkes, aber erfolgloses Doppel. So war es einzig die Formation Tomislav Konjuh/Wolfgang Barwig, die für das Gärtringer Erfolgserlebnis sorgte, zusätzlich gewann Tomislav Konjuh sein Einzel gegen Andrew Schönhaar glatt in drei Sätzen. Schönhaar: „Wir kennen uns ja sehr gut, aber Tommi hatte sein Taktik etwas umgestellt und so bin ich nicht in mein Spiel gekommen.“ Nachdem auch Gerd Jäger trotz zweier herausragender Auftaktsätze gegen Domenico Sanfilippo kapitulieren musste, gewannen die favorisierten Herrenberger mehr und mehr die Oberhand. Am mittleren Paarkreuz bauten Georg Gerlach und Max Hering die Herrenberger Führung aus, erst Gärtringens Lutz Wolkober (3:0 gegen Philip Peters) unterband die Siegesserie des VfL. Beim Stand von 3:6 war die Vorentscheidung jedoch bereits gefallen. Drei weitere Herrenberger Einzelsiege durch Domenico Sanfilippo, Andrew Schönhaar und Max Hering besiegelten die zweite Gärtringer Niederlage in Folge. Die Herrenberger bleiben auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze und dürften mit der in Gärtringen an den Tag gelegten Form auch in den kommenden Wochen zum erweiterten Kreis der Titelfavoriten zählen.

In der Kreisliga wurde es Aufsteiger TTV Gärtringen III beim TSV Grafenau leicht gemacht, da deren Spitzenspieler Ralf Michaelis nicht im Aufgebot stand. So steuerten Thomas Holzapfel, Hans-Peter Werum, Martin Scheuerle, Jürgen Lay, Andreas Vogel und Michael Breitmeyer einem ungefährdeten 9:3-Erfolg entgegen.

Die Männer IV rutschten in der Kreisklasse A nach zwei weiteren Niederlagen ins untere Tabellendrittel. Chancenlos war man beim 1:9 bei der TTG Leonberg/Eltingen IV, den Ehrenpunkt besorgte Oliver Pfister (3:1 gegen Bezirksjugendwart Thomas Wyhlidal). Immerhin fünf Zähler ergatterte man beim 5:9 gegen den GSV Maichingen, der aber insgesamt besser bestückt war. Die Gärtringer Punkte holten Oliver Pfister, Daniel Decker, Peter Notter, Maximilian Bühler und das Doppel Decker/Bühler.


PDF File Extension

   
© Tischtennis-Verein Gärtringen e.V. - 2020
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen