Vorschau 9. Rückrundenspieltag: Bei den Gärtringer Männerteams steht der Abstiegskampf im Mittelpunkt

Details

Die zuletzt so erfolgreichen Frauenteams beim TTV Gärtringen pausieren am kommenden Spieltag, vornehmlich geht es nunmehr bei den Männern um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Von besonderem Interesse ist dabei der Auftritt der Verbandsklasse-Männer bei Aufsteiger TSG Lindau-Zech. Dieser steht allerdings unter keinem guten Stern.

Personell waren die Gärtringer Verbandsklasse-Männer zuletzt arg gebeutelt. Eberhard Schöffler und Ralph Pfister waren krank, die derzeitige Nummer eins des Teams Tomislav Konjuh ist verletzt. Er wird auch am Sonntagvormittag bei Neuling TSG Lindau-Zech (11:30 Uhr, Schulturnhalle Lindau) nicht spielen können. Insofern sinken die Chancen für die stark abstiegsbedrohten Gärtringer, am Bodensee zumindest einen Teilerfolg erzielen zu können. Dennoch: Voreilig die Flinte ins Korn zu werfen ist nicht das Ding des TTV, der jedes kommende Spiel als Chance sieht, dem drohenden Abstieg doch noch auf der Zielgeraden zu entgehen. Gerade am Spitzenpaarkreuz könnten Ingo Gotsch und der zuletzt stark aufspielende Gerd Jäger diesmal punkten, die Lindauer Topspieler Frank Elseberg und Daniel Reisch weisen negative Einzelbilanzen auf. Wie schon in der Vorrunde dürfte es indes schwierig werden, gegen Weltklasse-Rollstuhlfahrer Thomas Brüchle zu gewinnen. Sollten Eberhard Schöffler und Ralph Pfister wieder fit sein, geht der TTV jedenfalls nicht chancenlos in das Kellerduell.

Bei den Bezirksklasse-Männern war in dieser Saison wahrlich nicht alles Gold, was glänzte. Der Bezirksliga-Absteiger verweilte lange Zeit in den Niederungen der Tabelle, hat sich in der Rückrunde allerdings gefangen und kann nun zumindest ein ausgeglichenes Punktekonto aufweisen. Abhängig davon, welche Spieler beim ersatzgeschwächten Verbandsklasse-Team des TTV aufrücken müssen, stellt sich die Schwierigkeit des Auswärtsspiels bei Schlusslicht TSV Höfingen (Samstag, 18 Uhr, Strohgäuhalle) dar. Im Normalfall sollte bei den punktlosen und bereits so gut wie abgestiegenen Höfingern allerdings nichts anbrennen.  

Im Grunde genommen sehnen die Männer IV des TTV bereits das Saisonende herbei. In der Rückrunde fuhr das Team um den zuletzt erkrankten Kapitän Peter Notter lediglich einen Sieg aus fünf Partien ein, so dass man sich recht schnell von den vorderen Plätzen verabschieden musste. Am Samstag (18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle) wartet mit dem TSV Kuppingen II eine weitere große Herausforderung. Die Kuppinger mussten zuletzt zwar zwei Zähler am grünen Tisch abgeben, da sie einen nicht spielberechtigten Akteur einsetzten, hoffen aber dennoch auf die Aufstiegsrelegation in Richtung Kreisliga. Bleibt abzuwarten, ob die Gärtringer den Favoriten in die Suppe spucken können.

Eine besonders wichtige Partie bestreiten die Männer V, die in der Kreisklasse B noch längst nicht alle Schäfchen im Trockenen haben. Zurzeit haben Rudi Rahm und Co. noch zwei Pluspunkte mehr auf dem Konto als die Mötzinger Dritte, die auf einem Abstiegsplatz verharrt. Im Heimspiel am Samstag (18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle) soll der Konkurrent im direkten Vergleich auf Distanz gehalten werden.

Sehnsüchtig warten die Männer VI in der Kreisklasse C auf den ersten Rückrundenerfolg, die ersten vier Partien des Jahres waren allesamt nicht das Gelbe vom Ei. Beim Vorletzten SV Gebersheim II (Samstag, 18 Uhr, Gäublickhalle Leonberg) soll die Wende zum Guten herbeigeführt werden.

   
© TTV Gärtringen - 2018