Ein verlorenes Spitzenspiel der TTV-Frauen und ein Lebenszeichen der TTV-Männer lassen sich aus dem letzten Wochenende des TTV Gärtringen hervorheben. Während es im Landesliga-Duell der beiden noch ungeschlagenen Teams für die Gärtringerinnen nichts zu holen gab, blickt das Männer-Team auf einen gelungenen Doppelspieltag zurück, der die eine oder andere vorweihnachtliche Überraschung zu bieten hatte.

Lutz Wolkober TTV Gärtringen 01Lutz Wolkober und die Männer I feiern den ersten Saisonsieg (Foto: ©Volker Arnold)

Aber der Reihe nach: Ohne Kapitänin Sylke Gärtner, die dem TTV Gärtringen urlaubsbedingt fehlte, schafften es die Frauenmannschaft des TTV nicht, ihre weiße Weste und damit die Tabellenführung zu behalten. „Wir haben gut gespielt und vielleicht wäre auch eine knappere Niederlage drin gewesen“, sagte Sandra Jörke nach der Partie, doch um etwas Zählbares aus der kleinen Halle in Mühringen mitzunehmen, habe doch noch ein ganzes Stück gefehlt. Am Ende waren es unter anderem drei spielentscheidende Fünf-Satz-Spiele, die allesamt an die Heimmannschaft gingen und den Gärtringerinnen den Zahn zogen. Sowohl das Doppel Christiane Lay/Ingrid Meißle als auch Sandra Koberstein sowie Sandra Jörke in ihren Einzeln mussten ihrer Kontrahentin nach dem Entscheidungssatz gratulieren. Für die beiden Punkte auf Gärtringer Seite sorgten Jörke und Meißle. Trotzdem geht man mit einem guten Gefühl aus der Partie: „In der Aufstellung können wir mit unserem Auftritt sehr zufrieden sein. In der Rückrunde versuchen wir dann nochmal unser Glück“, so Sandra Jörke. Immerhin befindet man sich trotz der Niederlage lediglich zwei Punkte hinter den Spitzenreiterinnen, für die es noch genug Zeit zum Aufholen gibt.

„Endlich ist der Knoten geplatzt“, freut sich Tomislav „Tommi“ Konjuh nach den beiden Spielen der Männer I des TTV. Das Verbandsliga-Team durfte nach einer guten Leistung beim Spiel am Samstagabend gegen den Tabellenzweiten TTF Altshausen (6:9-Niederlage) und nach dem ersten Saisonsieg (9:3) gegen den SV Schemmerhofen jubeln. „Diesmal waren wir in den entscheidenden Momenten voll da und haben verdient die ersten Zähler mitgenommen“, bilanzierte Kapitän Konjuh. Fast hätte es auch gegen die ambitionierten Altshausener mit einem Punkt geklappt: Das Doppel Jens Seidel/Lutz Wolkober triumphierte gegen das gegnerische Spitzenduo nach fünf Sätzen und dann gelang es Tim Holzapfel, einen der besten Spieler der Liga, Damian Zech, zu schlagen. Und auch in den folgenden Einzelpartien hielten die Gärtringer Schritt: Tommi Konjuh machte gegen Gabor Toth einen knappen Erfolg nach vier Sätzen perfekt, Lutz Wolkober erwischte ebenfalls einen guten Tag und gewann sein Match am hinteren Paarkreuz ebenfalls in vier Sätzen. Auch wenn es für Justin Kühen und Tim Holzapfel am vorderen Paarkreuz anschließend nichts mehr zu holen gab, hielt Jens Seidel den TTV mit seinem Fünf-Satz-Erfolg über Toth im Spiel, ehe die Gäste aus Altshausen das Schlussdoppel knapp umgehen konnten. Dennoch: Das gute Momentum nahm der TTV Gärtringen, der nach der letzten Saison von der Landesliga in die Verbandsliga aufgestiegen war, mit in den Sonntag. Erneut vor heimischer Kulisse startete man gut in die Partie, profitierte von der leicht angeschlagenen Katharina Sabo, die mit ihrer Erfahrung aus der Damen-Bundesliga als ansonsten schwere Gegnerin gilt. Tim Holzapfel nahm eine gehörige Portion Selbstbewusstsein mit in sein Einzel gegen die gegnerische Nummer eins, Benjamin Sabo, und bog das Spiel nach Rückständen von 0:2 (2:6 im dritten Satz) und 2:2 (6:10 im fünften Satz) noch einmal um. Drei souveräne 3:0-Siege folgten von Jens Seidel, Tommi Konjuh und Gerd Jäger und führten zum Zwischenstand von 6:2. Auch wenn Lutz Wolkober dem stark auftretenden Martin Wenger gratulieren musste, blieb man auf Gärtringer Seite anschließend stabil: Kühne und Holzapfel gewannen mit 3:1 und 3:0, Seidel setzte gegen Katharina Sabo den Schlusspunkt. Vor allem den beiden Gärtringern am vorderen Paarkreuz dürfte das Match Auftrieb gegeben haben. „Ich habe zwei Sahnetage erwischt und bin froh, der Mannschaft zum ersten Saisonsieg verholfen zu haben“, sagte Tim Holzapfel. Und auch Justin Kühne zeigte sich froh über seinen Erfolg: „Das hat mir gezeigt, dass ich auf diesem Niveau gut mithalten kann und gibt mir eine Menge Selbstvertrauen für die letzten beiden Spiele gegen den TV Calmbach und den TTC Mühringen.“

„Vor dem Spiel wären wir mit allem zufrieden gewesen, das besser ist als ein 0:9. Nach dem Spiel ist es fast schon bitter, dass wir nicht einen Punkt mitnehmen konnten“, äußerte sich Ullrich Gotsch nach der 6:9-Niederlage des TTV Gärtringen II gegen den Landesklasse-Tabellenführer VfL Herrenberg II. Gleich zu Beginn präsentierte sich der abstiegsgefährdete TTV, der sich aktuell auf dem Relegationsplatz befindet, in guter Verfassung: Zwei Siege in den Doppeln und ein souveräner Auftritt von Andreas Dannwolf brachten die Gärtringer in Führung. Doch dann zeigten die Herrenberger um Spitzenmann Max Hering, eigentlich Stammspieler in der ersten Mannschaft in der Verbandsoberliga, ihre Klasse. Am mittleren Paarkreuz gab es für Anka Mutke und Tim Werum nichts zu holen. Dennoch sorgten Ullrich Gotsch und vor allem Hans-Peter Werum, der in zwei umkämpften Fünf-Satz-Spielen die Nase vorn behielt, für Lichtblicke. Viel hat nicht gefehlt und es wäre zu einer Punkteteilung gekommen. Denn das Schlussdoppel, das beim 6:9 nicht mehr in die Wertung kam, hatte der TTV Gärtringen schon gewonnen.

Ohne Probleme besiegten am Samstagabend die Männer V des TTV die dritte Mannschaft des SKV Rutesheim mit 9:0. Mit einem Punkteverhältnis von 10:4 etablieren sich die Gärtringer somit an der Tabellenspitze der Kreisliga B, nächste Woche geht es beim Duell gegen die SV Böblingen gegen einen direkten Konkurrenten.

Gleich zweimal durfte das sechste TTV-Team am Wochenende ran. Doch zum ersten Saisonsieg reichte es noch nicht ganz. Gegen TT Deufringen-Aidlingen V mussten die Gärtringer nach einem 2:7 gratulieren, lediglich Tobias Gotsch hielt den TTV mit seinen beiden Einzelsiegen im Spiel. Gegen den GSV Maichingen setzte es dann eine noch deutlichere 1:7-Niederlage. Für den Ehrenpunkt sorgte Laurin Sauter.


PDF File Extension

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.