So richtig hatte es niemand vor dem letzten Vorrundenspieltag glauben wollen, dass die Verbandsliga-Erste des TTV Gärtringen auf einem Nichtabstiegsplatz überwintert. Doch der Coup gelang: Mit dem 9:4-Erfolg über Mitaufsteiger TTC Mühringen, dem zugleich dritten Sieg in Serie, hat der TTV den Kontakt zum gesicherten Mittefeld gewahrt. Und mehr noch: Da der SSV Reutlingen auf Grund des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Jugendspielers die Partie gegen Altshausen mit einer 0:9-Wertung verlor, schafften die Gärtringer sogar den Sprung auf Nichtabstiegsplatz sieben.

Gerd Jäger TTV Gärtringen 02Gerd Jäger legte mit dem Verbandsliga-Team ein spektakuläres Vorrundenfinale hin (Foto: ©Volker Arnold)

„Auf diesem Platz lässt sich prima überwintern“, meinte Kapitän Tomislav Konjuh, der am Samstag nach dem Coup gegen Mühringen von einem „verfrühten Weihnachtsgeschenk“ sprach. Nicht zu Unrecht: Gegen die Horber Vorstädter um ihren Ausnahmespieler Attila Namesztovszki lief so ziemlich alles für die Heimmannschaft. Zumindest bis zum unerwarteten Zwischenstand von 6:1. Bis dato zog der TTV alle Register – und hatte gleich zu Beginn auch etwas Glück, als das Spitzendoppel Justin Kühne/Tim Holzapfel gegen Silas Schurr/Erik Hertkorn einen Matchball abwehrte und mit 12:10 im fünften Satz das Spiel noch auf die Gärtringer Seite brachte. Für den Paukenschlag schlechthin sorgten allerdings Jens Seidel und Lutz Wolkober, die das Mühringer Topduo Attila Namesztovszki/Frank Bolanz beim 7:11, 16:14, 11:6 und 11:6 schlichtweg entzauberte. „Wir wussten, dass wir zurzeit gut drauf sind und haben unsere Chancen gesucht“, sagte Lutz Wolkober. Und Jens Seidel ergänzte: „Es gelang uns sehr gut, mit variablen und platzierten Bällen das gegnerische Angriffsfeuerwerk zu unterbinden. Und wir konnten selbst viele Akzente setzen.“ Als dann auch noch „Tomi“ Konjuh und Gerd Jäger einen 1:2-Satzrückstand gegen Hannah Sauter/ Torsten Kern in einen Sieg umwandelten, war zum zweiten Mal in dieser Saison der 3:0-Traumstart perfekt.

In den Einzeln ließ der TTV nicht nach: Justin Kühne stand sich einem zeitweise wie entfesselt aufspielenden Frank Bolanz gegenüber. Im Duell mit seinem früheren Trainer aus Mühringer Jugendzeiten setzte sich dann aber doch der 19-jährige ehemalige Schützling mit 10:12, 11:9, 11:8 und 11:8 durch. Erwartungsgemäß konnte Tim Holzapfel gegen die ungarische TTC-Nummer eins Namesztovszki nichts ausrichten, allerdings war auf das mittlere Paarkreuz Verlass: Jens Seidel setzte gegen Hannah Sauter wieder zu seinem unnachahmlichen Angriffswirbel an, gewann trotz kleinem Durchhänger im dritten Satz genauso souverän wie Tomislav Konjuh gegen den 14-jährigen Silas Schurr. Gerd Jäger ließ den siebten Gärtringer Zähler folgen (3:0 gegen Erik Hertkorn), er und sein Team wussten zeitweise selbst nicht, wie ihnen geschah. Doch es hätte durchaus noch knapp werden können: Lutz Wolkober, Justin Kühne und Tim Holzapfel mussten nacheinander gratulieren, vor allem Holzapfels Fünfsatzniederlage gegen Frank Bolanz schmerzte. Jens Seidel sicherte mit einem Viersatzerfolg über Silas Schurr schon einmal das Unentschieden. Zu einem Zeitpunkt, als Gerd Jäger bereits verloren hatte, mühte sich Abwehrspezialist Tomislav Konjuh gegen die 23-jährige Hannah Sauter, die von Satz zu Satz besser ins Spiel kam. Eine Niederlage von Konjuh hätte die Gäste wieder einem Schlussdoppel nähergebracht. Mit 11:6 ging der fünfte Satz aber an Tomislav Konjuh, Jägers Niederlage kam nicht mehr in die Wertung – der 9:4-Erfolg war beschlossene Sache. „Anfangs hat bei uns die Einstellung irgendwie nicht gestimmt“, analysierte Gästespieler Frank Bolanz, „trotzdem war in der Schlussphase sogar noch das Unentschieden drin.“ Mit 6:12 Punkten überwintert der TTV Gärtringen auf Tabellenplatz sieben, die Mühringer (8:10) sind Sechster.

Ebenfalls einen Platz vor dem TTV befindet sich der TTC Mühringen als Herbstmeister der Frauen-Landesliga. Die Gärtringerinnen lösten im Verfolgerduell die schwere Aufgabe gegen den VfL Dettenhausen mit 8:5. Dabei konnten sie sich zu Beginn auf ihre Stärke in den Doppeln verlassen. „Wir profitierten dann lange von dieser 2:0-Führung“, sagte Teamkapitän Sylke Gärtner, die zwei souveräne Dreisatzerfolge im Einzel beisteuerte. Und recht nahe dran war, VfL-Spitzenspielerin Christiane Roth in die Knie zu zwingen. Doch im Spitzeneinzel reichte eine 9:5-Führung im letzten Satz nicht. Schwamm drüber: Die weiteren Einzelerfolge von Sandra Jörke (2), Christiane Lay und Ingrid Meißle reichten zum Gesamterfolg. In der Rückrunde will man alles in die Waagschale werfen, um den Mühringer Damen eventuell noch einmal gefährlich werden zu können.

Von der Souveränität, die das Team unlängst beim 9:7 gegen Rohrau II an den Tag legte, war bei den Bezirksklasse-Männern im nächsten Gäuderby nicht viel zu sehen. Klar mit 2:9 unterlag die TTV-Dritte dem Herbstmeister aus Mötzingen. Abgesehen vom ersten Doppel ging den Gärtringern in den richtungsweisenden Fünfsatzspielen stets die Luft aus, so dass man sich – etwas unter Wert – geschlagen geben musste. Am ehesten schnupperten noch Patrick Gotsch (drei Matchbälle gegen Michael Schweikert) und Michael Gakstatter (gegen Markus Brenner) an einer Resultatsverbesserung. Doch es blieb bei den beiden Punkten durch Jürgen Lay und das Doppel Oliver Pfister/Michael Urbanek.

Die Männer IV in der Kreisliga A-Süd zeigten sich mit ihrer Punkteausbeute am letzten Doppelspieltag nicht zufrieden, da jeweils 5:2-Führungen aus der Hand gegeben wurden. Bei Abstiegskandidat Tischtennis Schönbuch III setzte es sogar eine 7:9-Niederlage, gegen TT Deufringen-Aidlingen III reichte es immerhin noch zum Unentschieden. Siggi Stefany behielt am Wochenende in den Einzeln eine weiße Weste (4:0), Karl-Heinz Ardelt und Jonathan Stober gewannen je zwei Einzel.

In der Kreisliga B gehört der TTV V weiterhin zu den besseren Teams der Liga. In der Aufstellung Patrick Gotsch, Michael Gross, Charly Koch, Timo Gotsch, Tobias Gotsch und Wolfram Schmid setzte man sich mühelos mit 9:2 gegen Schlusslicht Tischtennis Schönbuch IV durch. Die Männer VI bleiben derweil Schlusslicht in der Kreisklasse Mitte, beim 1:7 im Kellerduell beim TSV Höfingen IV punktete lediglich Alexander Feufel. Nur gut, dass der Abstieg in der „Sicherheitsliga“ kein Thema ist.


 PDF File Extension

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.