Ergebnisse vom Wochenende:
Frauen-Verbandsklasse TTV Gärtringen II – 1. TTC Wangen I 8:5
Frauen-Landesliga SV Böblingen II – TTV Gärtringen III 5:8
Frauen-Landesliga TTV Gärtringen III – TV Rottenburg I 6:8
Frauen-Bezirksklasse SpVgg Weil der Stadt II – TTV Gärtringen IV 6:6
Männer-Landesliga SSV Schönmünzach I – TTV Gärtringen I 9:7
Männer-Bezirksliga TSV Steinenbronn I – TTV Gärtringen II 9:1
Männer-Bezirksliga TTV Gärtringen II – TTC Birkenfeld I 6:9
Männer-Kreisklasse B-Nord Tischtennis Schönbuch III – TTV Gärtringen IV 7:9
Männer-Kreisklasse B-Süd Tischtennis Mötzingen III – TTV Gärtringen V 5:9
Männer-Kreisklasse B-Süd TSV Kuppingen III – TTV Gärtringen V 2:9
Senioren-Bezirksklasse SpVgg Warmbronn I – TTV Gärtringen I 6:6
Jungen U18-Bezirksklasse TSV Kuppingen I – TTV Gärtringen I 2:6
Jungen U18-Kreisklasse B-Nord SpVgg Weil der Stadt III – TTV Gärtringen II 0:6

(tho) Sieht man einmal von den 8:5-Erfolgen der Verbandsklasse-Frauen gegen Wangen und der Landesliga-Frauen gegen Böblingen ab, mussten die anderen Gärtringer Tischtennisteams auf Verbandsebene Lehrgeld bezahlen. Vor allem die knappe Niederlage der Landesliga-Männer in Schönmünzach tat dabei weh. Auf Bezirksebene wurden indes zahlreiche Punktgewinne gefeiert.

Die Verbandsklasse-Frauen erwischten gegen Aufsteiger TTC Wangen einen Traumstart. Britta Koch gewann zusammen mit Dorothea Ziegler genauso das Doppel wie Jennifer Gakstatter mit Sabrina Bossinger. Und mehr noch, Britta Koch und Jennifer Gakstatter hielten sich zudem in ihren ersten Einzeln am Spitzenpaarkreuz schadlos. Mit der 4:0-Führung ließ es sich dann leichter aufspielen, doch die Allgäuerinnen blieben bei der Musik und schafften – unter anderem mit zwei knappen Fünfsatzerfolgen – den Anschluss zum 3:4. Abermals Jennifer Gakstatter und am hinteren Paarkreuz Dorothea Ziegler konnten die TTV-Führung jedoch in die Schlussphase retten. In dieser war Spannung Trumpf: Mit 6:10 lag Britta Koch im entscheidenden fünften Durchgang gegen Isabelle Mild bereits im Hintertreffen, doch die Abwehrspielerin wehrte alle vier Matchbälle ab und brachte mit dem 13:11-Erfolg ihr Team auf die Siegerstraße. Jennifer Gakstatter’s 3:0 über Lisa Vochezer brachte den insgesamt verdienten 8:5-Gesamterfolg über einen spielstarken Aufsteiger. Somit gelang nach der 2:8-Auftaktpleite gegen Schönmünzach die Wiedergutmachung. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Koch – Czaja 11:9, 10:12, 11:5, 11:6; Gakstatter – Weiland 11:5, 11:5, 13:11; Koch – Weiland 5:11, 13:11, 5:11, 11:8, 7:11; Gakstatter – Czaja 9:11, 11:6, 12:10, 8:11, 11:5.

Böblingens Sarah Wagner ist momentan die beste Spielerin der Landesliga. Dies bekam die Gärtringer Dritte im Derby im Böblinger Tischtenniszentrum leibhaftig zu spüren. Wagner gewann alle drei Einzel und zudem das Doppel. Allerdings waren die Gärtringer Damen ausgeglichener besetzt, nur noch ein weiterer Böblinger Erfolg am hinteren Paarkreuz wurde zugelassen. Christiane Lay (2), Sandra Jörke (2), Susanne Ott (2) und Sonja Gotsch gelang so der 8:5-Erfolg. Die bis dato erspielte, weiße Weste nach drei Siegen aus den ersten drei Saisonspielen erhielt dann am Sonntagvormittag in eigener Halle gegen Aufsteiger TV Rottenburg ein paar Schmutzflecken. Trotz eines 2:6-Rückstands gegen die motivierten Gäste witterte der TTV noch einmal Morgenluft, als Sandra Jörke, Susanne Ott und später Christiane Lay und Sonja Gotsch den Anschluss wiederherstellten. Zwischendrin musste allerdings Sandra Jörke gegen Rottenburgs Irene Wendel äußerst knapp mit 11:8, 9:11, 11:8, 9:11 und 11:13 passen, so dass die Gäste weiter in Front blieben – und im letzten Einzel durch ihre Nummer zwei Heike Fischer zum 8:6 die beiden Punkte mit in den Bezirk Alb nahmen. Hinter Tabellenführer Tischtennis Schönbuch (7:1 Punkte) bleibt der TTV Gärtringen mit 6:2 Punkten in der Verfolgerrolle.

An Spannungsmomenten fehlte es auch beim Bezirksklasse-Auftritt der vierten Mannschaft in Weil der Stadt nicht. Mit 2:4 und 3:5 lagen die TTV-Spielerinnen bereits vorentscheidend im Hintertreffen, in der Schlussphase waren es aber Sylvia Bögel, Renata Rasink und zwei Doppel, die noch für das 6:6-Remis sorgten. Angesichts des Spielverlaufs und des lang andauernden Rückstands gab es im Gärtringer Lager nach der Partie nichts am Ergebnis und an der Verteidigung der Tabellenführung zu mäkeln.

Ohne den nach Mühringen abgewanderten Youngster Mario Pachlhofer gehört der SSV Schönmünzach zu den Teams, die eher im unteren Mittelfeld zu erwarten sind. Dies wusste man bei den Gärtringer Männern und erhoffte sich im Baiersbronner Stadtteil den wichtigen Auswärtssieg. Doch es kam anders. Erwartungsgemäß gab es am Spitzenpaarkreuz an SSV-Topmann Fabian Frey kein Vorbeikommen, aber auch an der Nummer zwei Michael Kocheisen bissen sich Tomislav Konjuh und Ingo Gotsch die Zähne aus. Erschwerend kam hinzu, dass „Tomi“ Konjuh im Verlauf des Abends mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte und eines der Einzel kampflos abgeben musste. Im Schlussdoppel mit Wolfgang Barwig fehlten dann auch die Körner, um mit Frey/Faller mithalten zu können, so dass die Schönmünzacher mit 9:7 den ersten Saisonsieg bejubeln konnten. Auf Gärtringer Seite überzeugte das mittlere Paarkreuz mit Ralph Pfister und Wolfgang Barwig, die das Maximum an vier Zählern einfuhren. Der einzige Zähler an den hinteren Positionen durch Jürgen Bögel (3:2 gegen Grözinger) war unterm Strich zu wenig, um aus dem Murgtal mit etwas Zählbarem nach Hause zu kommen. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Gotsch – Frey 8:11, 6:11, 3:11; Konjuh – Kocheisen 7:11, 6:11, 7.11; Konjuh – Frey kampflos an Frey; Gotsch – Kocheisen 11:6, 6:11, 6:11, 11:7, 8:11.

Bezirksliga-Aufsteiger TTV Gärtringen II legte am Samstagabend in Steinenbronn einen recht enttäuschenden Auftritt hin. Beim 1:9 punktete lediglich Hans-Peter Werum (3:1 gegen Rajendra). Deutlich besser lief es am Sonntag gegen den TTC Birkenfeld. Da Jürgen Bögel in der ersten Mannschaft zum Einsatz kam und sich Hans-Peter Werum nicht fit fühlte, rutschten mit Michael Gakstatter und Youngster Tim Werum zwei neue Akteure ins Team. Youngster Tim Werum machte seine Sache – genauso wie der 18-jährige Glenn Frey – ausgesprochen gut. Gemeinsam gewannen sie ein Doppel und insgesamt drei Einzel. Außerdem punktete Thomas Holzapfel beim 3:1 gegen Giovanni Giorgini und im Doppel mit Andreas Dannwolf. Letztendlich fehlte bei der 6:9-Niederlage gegen die Enztäler nicht viel zum Gang ins Schlussdoppel.

Mehr Fortune hatte die vierte Mannschaft des TTV (Kreisklasse B-Nord), die einen 9:7-Erfolg bei Tischtennis Schönbuch III einfuhr. Jugendtrainer Jonathan Stober glänzte am mittleren Paarkreuz genauso wie Charly Koch, das Schlussdoppel mit Michael Urbanek und Matthias Greulich sorgte nach 1:2-Satzrückstand gegen Kohse/Ost für den knappen 9:7-Auswärtssieg.

Einen glanzvollen Doppelspieltag absolvierten die Männer V. Zuerst gewannen Peter Notter, Manfred Gotsch, Alexander Steiner, Rudi Rahm, Wolfram Schmid und Patrick Gotsch mit 9:5 bei Tischtennis Mötzingen III. Am Sonntag zeigte sich der TTV gleich auf drei Positionen verändert. Mit Jonathan Stober, Maximilian Bühler und Jürgen Häffner gelang ein ungefährdeter 9:2-Sieg beim TSV Kuppingen III. Durch dieses erfolgreiche Wochenende setzten sich die Gärtringer in der Spitzengruppe der Kreisklasse B-Süd fest.

Etwas überraschend mussten sich die bislang verlustpunktfreien Senioren mit einem 6:6 in Warmbronn zufrieden geben. Warmbronns Spitzenspieler Andrej Zagudajev zog dabei den Gärtringern den Zahn, in dem er unbefreit aufspielte und mit seinen sensationellen Rückhandschlägen für Furore sorgte. Trotz des Punktverlustes blickt man im Gärtringer Lager  optimistisch in die beiden letzten Vorrundenbegegnungen gegen Grafenau (27. Oktober) und Herrenberg (10. November).

Mit zwei deutlichen Erfolgen wartete der Nachwuchs des TTV Gärtringen auf. Das Jungen-U18-Team in der Bezirksklasse startete recht spät, aber erfolgreich in die neue Saison. Beim TSV Kuppingen gewannen Nils Seufert, Patrik Bachman, Philipp Grosshart und Laurin Sauter mit 6:2, dabei profitierten sie von zwei spannenden Fünfsatzsiegen aus den Anfangsdoppeln. Die zweite Mannschaft um Felix Laforsch hatte es bei der SpVgg Weil der Stadt III mit vier Mädchen zu tun – und zeigte sich beim 6:0-Erfolg gar nicht „gentleman-like“.

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.