Am Freitag, 27. November spielen:
Mini-U12 Liga 18:30 Uhr TTV Gärtringen I – VfL Sindelfingen I

Samstag, 28. November 2015:
Jungen-U18 Bezirksklasse 14:30 Uhr TTV Gärtringen I – VfL Sindelfingen II
Jungen-U18 Kreisklasse B-Nord 14:30 Uhr TTG Leonberg/Eltingen III – TTV Gärtringen II
Jungen-U18 Kreisklasse C 14:30 Uhr GSV Maichingen I – TTV Gärtringen III
Mini-U12 Liga 14:30 Uhr TTV Gärtringen II – SpVgg Warmbronn I
Frauen-Verbandsliga 18 Uhr TTV Gärtringen I – TV Rechberghausen I
Frauen-Bezirksklasse 16:30 Uhr VfL Sindelfingen V – TTV Gärtringen IV
Männer-Landesliga 18 Uhr TTV Gärtringen I – VfL Sindelfingen I
Männer-Kreisklasse A-Süd 18 Uhr SKV Rutesheim I – TTV Gärtringen III
Männer-Kreisklasse B-Nord 18 Uhr SpVgg Warmbronn III – TTV Gärtringen IV

Gleich zwei Aktiventeams des TTV Gärtringen spielen am kommenden Wochenende um die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Sowohl die Bezirksklasse-Frauen als auch die Männer III mit Michael Breitmeyer (Fotoquelle: Markus Frey) in der Kreisklasse A können in ihren jeweiligen Spitzenspielen im Erfolgsfall an der Tabellenspitze überwintern. Vor reizvollen Heimaufgaben stehen zudem die Verbandsliga-Frauen gegen Rechberghausen und die Landesliga-Männer im Derby gegen den ungeschlagenen VfL Sindelfingen.
Mit den Herren III auf der Erfolgsspur: Michael Breitmeyer

Seit Einführung der Aufstiegsrelegation zur vergangenen Saison haben manche Ligen an Reiz gewonnen. War es oftmals so, dass eine souverän agierende Spitzenmannschaft konkurrenzlos in Richtung Meisterschaft marschierte und der Rest der Liga in die Röhre schaute, so hat sich diese Situation mit der eingeführten Relegationsrunde – sowohl im Aufstiegs- als auch im Abstiegskampf – verbessert. Beispiel Damen-Verbandsliga: In dieser Saison führt in der Titelfrage vermutlich kein Weg am SSV Schönmünzach vorbei, der sich mit einem jungen Team anschickt, den Aufstieg in die Oberliga zu realisieren. Die Chance, nachträglich auf den Oberliga-Zug aufzuspringen, hat nunmehr auch der Zweitplatzierte, was die Aufgabe für den TTV Gärtringen durchaus reizvoll gestaltet. Aktuell mit fünf Siegen und einer Niederlage auf Vizekurs, wollen die Gärtringerinnen um Andrea Schödel den Kontakt zum Spitzenreiter nicht verlieren und zudem den Vorsprung auf die Verfolger aufrechterhalten. Dazu wäre nun ein Heimsieg gegen Aufsteiger TV Rechberghausen notwendig. Dieser erscheint durchaus realistisch, hat der TV mit Denise Campano lediglich eine starke Spielerin in seinen Reihen. Während Campano aktuell mit einer 12:5-Bilanz in den Einzeln glänzt, weisen ihre Teamkolleginnen allesamt deutlich negative Quoten auf. Für das ausgeglichen stark besetzte Team des TTV Gärtringen sollte der dritte Heimsieg in Serie im Bereich des Möglichen liegen (Samstag, 18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle).

Im überschaubaren Viererfeld der Bezirksklasse streben die Frauen IV des TTV die Meisterschaft an. Oder im ersten Schritt zumindest den Halbzeittitel, der im Falle eines Punktgewinns beim Zweiten VfL Sindelfingen V (Samstag, 16:30 Uhr, Sommerhofenhalle) festgemacht werden könnte. Aufpassen muss man im Gärtringer Lager vor allem auf Tran Le Ai Trinh, die beim VfL bislang am hinteren Paarkreuz überzeugte (8:0). Der TTV um Spielführerin Sylvia Bögel wird sich zu wehren wissen und hätte gegen eine Wiederholung des 7:3-Erfolgs aus dem ersten Hinrundenspiel nichts einzuwenden.

Noch einmal Gärtringen gegen Sindelfingen heißt es beim interessanten Vergleich der Männer-Landesliga (Samstag, 18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle). Auch wenn hier der Dritte auf den Zweiten trifft, so scheinen die Fronten vor diesem Bezirksderby doch klar verteilt. Während es für den TTV (derzeit 8:6 Punkte) primär gilt, sich nach hinten abzusichern, streben die bislang ungeschlagenen Sindelfinger mit den starken Youngsters Sven Stolz und Mika Pickan den Sprung an die Tabellenspitze an. Stolz und Pickan, beide gerade 15 Jahre alt, sorgten bislang am mittleren Paarkreuz für Furore, in allen neunzehn Einzeln blieben sie ohne Niederlage. Zusammen mit dem tschechischen Spitzenspieler Petr Machulka (9:1) schufen sie die Grundlage für die aktuelle Erfolgsserie von sieben Siegen. Im Gärtringer Lager ist man gespannt, ob man mit dem VfL mithalten kann. Alles andere als konstant präsentierte sich zuletzt der TTV, der bei Aufsteiger SG Deißlingen eine empfindliche 3:9-Schlappe einstecken musste. Auf der anderen Seite überraschten Tomislav Konjuh & Co. beim 8:8 in Calmbach, dem zweiten Anwärter auf den Titel.

Passender als bei der Partie des TTV Gärtringen III bei der SKV Rutesheim könnte der Begriff „Spitzenspiel“ nicht sein. Erster gegen Zweiter – 16:0 Punkte gegen 14:0 Punkte, der Sieger dieses Topduells überwintert in der Kreisklasse A-Süd ganz oben. In ernsthafte Nöte kamen die beiden Teams im Verlauf der Hinrunde kaum, einzig der TTV Gärtringen um Spielbetriebsleiter Karl-Heinz Ardelt stand beim 9:7 gegen Steinenbronn III vor einem möglichen Punktverlust. Dass die Gärtringer in diesem Jahr eine gute Rolle in der A-Klasse spielen, liegt unter anderem an Neuzugang Tim Werum, der mit selbstbewussten Auftritten zum Spitzenspieler des Teams avancierte. Michael Breitmeyer ist am hinteren Paarkreuz sogar noch ungeschlagen, genauso wie Herbert Ott, dem Punktegaranten beim Gegner. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Rutesheimer Theodor-Heuß-Halle.

Das Punktspielprogramm komplettieren die Männer IV in der Kreisklasse B. Daniel Decker & Co. gehen als klarer Favorit in die Partie bei der SpVgg Warmbronn III (18 Uhr, Staigwaldhalle), die bislang lediglich einen Sieg einfahren konnte. Da lesen sich die 10:4 Punkte des TTV deutlich positiver.

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.