Ergebnisse 8. Rückrunden-Spieltag 2009/2010 
Gäuderbytag
Frauen-Bezirksklasse TSV Gärtringen IV – VfL Herrenberg I 7:3
Männer-Landesliga TSV Gärtringen I – VfL Herrenberg I 9:6
Männer-Bezirksliga TSV Gärtringen II – VfL Herrenberg II 5:9
Männer-Kreisklasse C-Süd TSV Gärtringen VII – VfL Herrenberg V 7:1
Mädchen U18-Bezirksklasse TSV Gärtringen II – VfL Herrenberg I 5:5
Jungen U18-Kreisklasse A TSV Gärtringen II – VfL Herrenberg III 4:6
Mini-Runde TSV Gärtringen I – VfL Herrenberg I 9:1

Außerdem spielten in der Theodor-Heuß-Halle:
Frauen-Bezirksliga TSV Gärtringen III – MUTTV Bad Liebenzell I 8:4 

Gaeuderby 01Sieben auf einen Streich – gleich sieben Mal hieß es am Samstag in der Gärtringer Theodor-Heuß-Halle TSV Gärtringen gegen VfL Herrenberg. Im Rahmen des mittlerweile sechsten Gäuderbytags zwischen den beiden benachbarten Vereinen wurde den zahlreich erschienenen Zuschauern sehenswerter Tischtennissport geboten. Das sportliche Fazit: Vier Mal gewann der TSV, zwei Mal der VfL und einmal wurden die Punkte geteilt. Doch bei allem sportlichen Ehrgeiz kam – nach dem letzten Ballwechsel - auch das Gesellige nicht zu kurz.

Ein Mal pro Saison ist „Gäuderby-Time“ - inzwischen hat sich der Derbytag zwischen dem TSV Gärtringen und dem VfL Herrenberg zu einer festen Einrichtung etabliert. Diesmal befand sich der TSV Gärtringen wieder in der Rolle des Gastgebers. Da der TSV normalerweise in der Peter-Rosegger-Halle seine Verbandsspiele absolviert, mussten die Vereinsverantwortlichen den Transport der Tische in die Theodor-Heuß-Halle organisieren.

Doch der Aufwand lohnte sich: Zahlreiche Zuschauer fanden den Weg zum Derby, wurden Zeuge von spannenden und sehenswerten Partien, in denen Spieler jeglichen Alters antraten. So standen die zehnjährigen Minis genauso im Mittelpunkt des Geschehens wie die Senioren Horst Grünewald (VfL), Manfred Gotsch und Karl-Heinz Schuler (TSV), die allesamt bereits ihren 70. Geburtstag gefeiert haben.

Seit Jahren das „Königsspiel“ im Rahmen des Gäuderbytags, lieferten sich auch diesmal die Landesliga-Männerteams beider Vereine ein dramatisches Tete-à-tete – mit glücklicherem Ende für die Gärtringer. Der VfL ließ zu Beginn mit einer neuen Doppelvariante aufhorchen. Martin Gerlach und Horst Grünewald stellten erstmals ein reines Abwehr-Doppel, waren jedoch gegen das Gärtringer Paradedoppel Jäger/Schöffler chancenlos. Dafür sorgten die beiden anderen VfL-Doppel Jüngling/Baier und Roll/Streubel für Furore, sie brachten die Gäste mit 2:1 in Front. Eines der sehenswertesten Einzel dann gleich zu Beginn: Ralph Pfister, für angreifende Gegner oftmals eine nicht zu überwindende Wand, musste sich den Attacken von Linkshänder Thomas Roll erwehren. In einer Partie mit langen Ballwechseln, die für Szenenapplaus auf den Rängen sorgte, setzte sich Roll nach fünf Sätzen durch. Da am Nebentisch Lutz Wolkober glatt in drei Sätzen gegen Martin Gerlach gewann, blieb der leicht favorisierte TSV dran. Auch am mittleren Paarkreuz wurden daraufhin die Punkte geteilt, hüben gewann Gerd Jäger, drüben Edgar Jüngling. Dass die Gärtringer nicht völlig in Schieflage gerieten, war deren hinterem Paarkreuz mit Eberhard Schöffler und Hans-Peter Werum zu verdanken. Beide hielten sich gegen Frank Streubel und Horst Grünewald schadlos. Abwehr-„Fossil“ Horst Grünewald tat sich dabei gegen die schnittreichen Defensivbälle von Werum besonders schwer und schüttelte nach dem Einzel nur den Kopf: „Gegen den Hans-Peter trete ich zukünftig nicht mehr an. Sein Spiel liegt mir überhaupt nicht.“ Im zweiten Einzeldurchgang erkämpfte sich das Spitzenpaarkreuz des VfL mit Martin Gerlach und Thomas Roll wieder die Führung zurück, für den Landesliga-Zweiten aus Gärtringen wurde es so langsam eng. Doch der TSV kriegte noch die Kurve: Gerd Jäger, Ullrich Gotsch sowie die in der Rückrunde noch ungeschlagenen Eberhard Schöffler und Hans-Peter Werum gewannen ihre Einzel, sicherten ihrem Team den 9:6-Gesamterfolg.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Pfister – Roll 9:11, 11:3, 12:10, 8:11, 8:11; Wolkober – Gerlach 11:8, 11:5, 11:7; Pfister – Gerlach 4:11, 11:6, 7:11, 10:12; Wolkober – Roll 10:12, 9:11, 11:6, 7:11.

Gärtringens Bezirksliga-Männer rechneten sich gegen die VfL-Zweite durchaus Chancen aus, im Abstiegskampf wichtige Punkte einzufahren. Zumal die Herrenberger auf Hans Sebastian verzichten mussten und Frank Streubel in der Ersten zum Einsatz kam. Doch der TSV spielte wie schon oft in dieser Saison nicht sein ganzes Potenzial aus, ausgeglichen stark von Position eins bis sechs präsentierte man sich in den letzten Wochen eher selten. So hatten die Gäste am Spitzenpaarkreuz mit Jochen Kugler und dem seit Wochen überragenden Christian Götzner ein spielerisches Übergewicht zu verzeichnen, außerdem hielt sich das hintere Paarkreuz mit Martin Lukas und Holger Salmon schadlos. Da half es dem TSV wenig, dass er durch Thomas Holzapfel (2) und Andreas Dannwolf (1) das mittlere Paarkreuz dominierte. So stand am Ende eine 5:9-Niederlage zu Buche, die die Gärtringer noch tiefer in den Abstiegsstrudel bugsierte. Beim VfL hingegen steht fest, dass er eine optimal verlaufene Bezirksliga-Saison auf dem vierten Platz beenden wird.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Bögel – Götzner 11:9, 4:11, 9:11, 3:11; Barwig – Kugler 9:11, 11:8, 11:8, 11:6; Bögel – Kugler 10:12, 11:8, 11:13, 3:11; Barwig – Götzner 11:5, 10:12, 11:3, 9:11, 10:12.

Die Gärtringer Männer VII in der C-Klasse stehen kurz vor der Meisterschaft. Da verwunderte es nicht, dass gegen den VfL Herrenberg V keine Gastgeschenke verteilt wurden. Klar mit 7:1 gewann das Team um Kapitän Hermann Schulze-Schölling, bei den Gästen sorgte Thomas Schmidt für den Ehrenpunkt.

Im Duell der Gärtringer Frauen III gegen die Herrenberger Erste wurde das Vorrundenergebnis auf den Kopf gestellt. Letztes Jahr gewann der VfL mit 7:2, nunmehr hatte der TSV mit den Youngsters Sarah Zimmermann, Elisabeth Pischel, Linda Bengel und Routinier Sylvia Bögel mit 7:3 die Nase vorn. Wie schon im Bezirkspokal brachte Bögel Herrenbergs Nummer eins Monika Hering eine Niederlage bei. Sonja Kugler, Monika Hering und das Doppel Hering/Kugler gestalteten die Herrenberger Niederlage etwas erträglicher.

Sieg, Unentschieden und Niederlage – so lautete das Fazit beider Vereine im Jugendbereich. Während die Minis des TSV klar mit 9:1 die Oberhand behielten, setzten sich die Herrenberger U18-Jungen III (Philipp Weiland, Tobias Merk, Alexander Kapp und Felix Asch) in der wohl spannendsten Partie des Derby-Abends mit 6:4 gegen die Gärtringer Zweite durch. Lars Seufert blieb auf Seiten des TSV in den Einzeln ungeschlagen. Die Mädchen II des Gastgebers um Sandra Schmidt spielten 5:5 gegen Herrenbergs weiblichen Nachwuchs, der sich personell dezimiert zu dritt das Unentschieden verdiente.

Angespornt durch die Derby-Kulisse zeigten auch die Gärtringer Bezirksliga-Frauen an gleicher Stelle eine starke Leistung, fertigten den bisherigen Tabellenführer MUTTV Bad Liebenzell mit 8:4 ab. Nadine Sutter behielt in den Einzeln eine weiße Weste, zeigte sich vor allem gegen Liebenzells Materialspielerin Andrea Kirsch nervenstark (11:6, 9:11, 11:7, 10:12, 11:9). Außerdem punkteten Sonja Gotsch (2), Birgit Rinderknecht (2), Jutta Abbing und das Doppel Gotsch/Abbing. Gefreut haben dürften sich bei diesem Ergebnis auch die Damen der SpVgg Weil im Schönbuch. Das Team mit der Ex-Gärtringerin Ingrid Meißle hat nun beste Chancen auf den Titel.

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.