Ergebnisse 10. Spieltag:
Frauen-Verbandsliga
TTV Gärtringen I – TSV Oberboihingen I 4:8
Frauen-Verbandsklasse
VfL Sindelfingen III – TTV Gärtringen II 2:8
Frauen-Bezirksliga
TTV Gärtringen IV – Tischtennis Schönbuch I 5:8
Männer-Verbandsklasse
TTV Gärtringen I – SC Staig II 4:9
Männer-Bezirksklasse
TTV Gärtringen II – Tischtennis Mötzingen I 9:0
Bezirkspokal
TSV Steinenbronn II – TTV Gärtringen II 1:4
Männer-Kreisklasse A-Süd
SV Böblingen IV – TTV Gärtringen III 1:9
Männer-Kreisklasse B-Süd
TTV Gärtringen V – Tischtennis Schönbuch IV 9:5
Männer-Kreisklasse B-Süd
SKV Rutesheim II – TTV Gärtringen V 9:2
Senioren-Bezirksklasse
VfL Herrenberg I – TTV Gärtringen I 3:7

Für die Gärtringer Teams auf Verbandsebene erwiesen sich die Gegner aus Oberboihingen und Staig als die erwartet großen Hürden. Dennoch: Sowohl die Verbandsliga-Frauen beim 4:8 als auch die Verbandsklasse-Männer beim 4:9 durften erhobenen Hauptes aus der Halle gehen. Den erhofften Befreiungsschlag landeten die Frauen II, die das Verbandsklasse-Derby beim VfL Sindelfingen III deutlich gewann.

Wie ernst Verbandsliga-Tabellenführer TSV Oberboihingen die Aufgabe beim Aufsteiger TTV Gärtringen nahm, belegte der Blick auf die Aufstellung. Erstmals in dieser Saison trat der TSV in Bestbesetzung an, also mit drei starken Ungarinnen sowie Theresa Preston an Position vier. Petra Landfried, die bislang im Großteil ihrer Einzel dem Gegner gratulieren musste, wurde nur im Doppel eingesetzt. Dennoch verkauften sich die Gärtringer Frauen gegen den turmhohen Favoriten ordentlich. Katja Stierle und Sandra Koberstein gewannen in vier Sätzen gegen das ungarische Mutter-Tochter-Doppel Zsuzsanna Varga/Lili Takacs. Am vorderen Paarkreuz offenbarte sich dann die Dominanz des Oberboihinger Teams, das von deren Tischtennis-Macher und –Sponsor Matthias Landfried zusammengestellt wurde. Szilvia Kahn, frühere Europameisterin mit der ungarischen Nationalmannschaft und vor einigen Jahren beim MTV Stuttgart Teamkollegin von Heike Seyboth, geriet sowohl gegen Katja Stierle als auch gegen Andrea Schödel nie in Gefahr, auch nur einen Satz abgeben zu müssen. Andrea Schödel: „Es ist schon faszinierend, welche Qualität diese Spielerin hat. Auch wenn sie uns nach Belieben beherrscht hat, hat sie vermutlich nur dreißig Prozent ihres Leistungsvermögens abrufen müssen.“ Auch die junge Ungarin Lili Takacs hielt sich gegen Gärtringens Spitzenspielerinnen schadlos, so dass die Gäste bereits frühzeitig die vorentscheidenden Punkte machten. So blieb es Mannschaftsführerin Heike Seyboth (2) und Sandra Koberstein vorbehalten, die zweite Saisonniederlage einigermaßen freundlich zu gestalten. Nach zwei Stunden Spielzeit stand es 4:8. Ein Ergebnis, mit dem nicht nur der Sieger, sondern auch der Verlierer gut leben kann. Sollte es mit einem Punktgewinn am kommenden Wochenende beim Sportbund Stuttgart klappen, könnte der Aufsteiger aus Gärtringen eine rundum gelungene Vorrunde auf dem dritten Platz abschließen. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Schödel – Takacs 9:11, 7:11, 8:11; Stierle – Kahn 7:11, 7:11, 8:11; Schödel – Kahn 7:11, 1:11, 7:11; Stierle – Takacs 6:11, 8:11, 14:16.

Zwei eminent wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg entführten die Frauen II beim 8:2 im Verbandsklasse-Derby gegen Sindelfingen. Nach überzeugenden Auftritten in den Doppeln avancierte Mannschaftsführerin Sabrina Bossinger zur „Spielerin des Abends“, als sie beide Einzel am Spitzenpaarkreuz – gegen Bettina Bühler und gegen Bettina Haboic – für sich entscheiden konnte. Britta Koch gewann ein Zitterspiel gegen Sarah Zeitter mit 12:10 im fünften Satz, die Gärtringer Abwehrstrategin gewann am hinteren Paarkreuz genauso wie Sylke Gärtner beide Einzel. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Bossinger – Bühler 6:11, 17:15, 14:12, 11:9; Ziegler – Haboic 12:10, 6:11, 11:7, 4:11, 9:11; Ziegler – Bühler 9:11, 7:11, 5:11; Bossinger – Haboic 11:7, 9:11, 12:10, 11:7.

„Wir waren richtig nah dran am ersten Saisonsieg. Schade, dass es nicht ganz gereicht hat“, zeigte sich Sylvia Bögel ergebnistechnisch zwar enttäuscht, aber vom Auftritt des Bezirksliga-Aufsteigers gegen Tischtennis Schönbuch durchaus angetan. Beim 5:8 punkteten Jutta Abbing und Sylvia Bögel insgesamt vier Mal in ihren Einzeln und einmal gemeinsam im Doppel. Die rote Laterne bleibt weiterhin im Besitz des Liga-Neulings.

Als durchaus ebenbürtig erwiesen sich die Verbandsklasse-Männer in ihrem letzten Vorrundenspiel gegen den SC Staig II. Bis zum 3:3 hielten die abstiegsbedrohten Gärtringer die Partie gegen den Tabellendritten offen. Bei optimalem Verlauf hätte sogar noch etwas mehr herausspringen können, doch das Doppel Gerd Jäger/Jürgen Bögel unterlag genauso mit 9:11 im entscheidenden fünften Satz wie Lutz Wolkober in einer hochklassigen Partie gegen Staigs Spitzenspieler Kevin Kaiser. Dafür verbuchte Ingo Gotsch in einem wahren Krimi gegen Christian Streiter den Punkt für sich. Zuvor hatten Tomislav Konjuh und Tim Holzapfel für positive Schlagzeilen gesorgt, als sie das Staiger Spitzendoppel in vier Sätzen in die Knie zwingen konnten. Für den dritten TTV-Punkt sorgte Tomislav Konjuh. Seit Wochen in bestechender Form, ließ der 30-jährige seinem Kontrahenten Ronald Rösch nicht den Hauch einer Chance. Im weiteren Verlauf setzte sich dann mehr und mehr die spielerische Qualität der Gäste durch, die zudem mit den jungen Spielern Andreas Schmid und Tom Duffke zwei heiße Eisen im Feuer hatten. Jürgen Bögel, der kurzfristig für den angeschlagenen Stammspieler Wolfgang Barwig (Kreislaufprobleme) in die Bresche sprang, verpatzte gegen den 15-jährigen Duffke den Start im fünften Satz. Als dann Tim Holzapfel drei Matchbälle gegen Jörg Schneider ungenutzt ließ und knapp mit 11:9, 9:11, 6:11, 11:8 und 12:14 unterlag, schlug das Pendel in Richtung Staig aus. Einzig Tomislav Konjuh konnte gegen Youngster Andreas Schmid noch für Ergebniskosmetik sorgen, Endstand 4:9. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Gotsch – Streiter 11:3, 10:12, 11:5, 9:11, 15:13; Wolkober – Kaiser 11:13, 5:11, 11:6, 12:10, 9:11; Gotsch – Kaiser 7:11, 11:6, 6:11, 7:11; Wolkober – Streiter 4:11, 5:11, 6:11.

Einfacher als erwartet wurde es den Bezirksklasse-Männern im Gäuderby gegen Tischtennis Mötzingen gemacht. Da sich Mötzingens Nummer eins Hartmut Dölker noch auf Kur befand und zudem Wolfgang Straub nicht zur Verfügung stand, ging es für die Mötzinger ersatzgeschwächt nach Gärtringen. Die TTV-Zweite zeigte sich in jeder Phase der Partie hochkonzentriert und ließ in der Aufstellung Jürgen Bögel, Andreas Dannwolf, Hans-Peter Werum, Thomas Fink, Thomas Holzapfel und Glenn Frey nach neunzig Minuten Spielzeit nicht einmal einen Mötzinger Ehrenpunkt zu. Aus Mötzinger Sicht freute man sich auf das Comeback von Michael Schweikert, der nach seiner Unfallverletzung erstmals wieder im Kader stand. Auch der Pokalauftritt beim TTV II war von Erfolg gekrönt. Durch ein 4:1 beim TSV Steinenbronn II erreichten die Gärtringer das Viertelfinale.

Kurz vor Beginn der Winterpause verteidigten die Männer III ihren zweiten Platz in der Kreisklasse A. Die gastgebende SV Böblingen IV konnte personell nicht aus dem Vollen schöpfen und hatte so beim 1:9 nicht die spielerischen Mittel, um mit den Gärtringern Jürgen Lay, Andreas Vogel, Karl-Heinz Ardelt, Andreas Wagner, Lars Seufert und Dieter Kientzle  mitzuhalten.

Licht und Schatten wechselten sich beim Doppelspieltag der Männer V in der Kreisklasse B ab. Gegen Tischtennis Schönbuch IV wurde mit 9:5 ein Pflichtsieg eingefahren. Alexander Steiner und Rudi Rahm waren in den Einzeln die eifrigsten Punktesammler. Mit 2:9 kam man dann beim verlustpunktfreien SKV Rutesheim II unter die Räder, Ralf Ebner und das Doppel Steiner/Rahm sorgten für die Ergebniskosmetik.

Im Bezirksklasse-Derby der Senioren ging es beim VfL Herrenberg um die Herbstmeisterschaft. Jürgen Bögel musste am vorderen Paarkreuz zwar den stark aufspielenden Herrenbergern Thomas Roll und Edgar Jüngling gratulieren, dafür hielt sich Kapitän Eberhard Schöffler zum wiederholten Male schadlos. Am hinteren Paarkreuz hatte der TTV mit Thomas Holzapfel und Katja Stierle ein spielerisches Übergewicht zu verzeichnen, hier wurde in drei von vier Fällen die Oberhand behalten. Zusammen mit den beiden gewonnenen Anfangsdoppeln reichte dies zum 7:3-Auswärtssieg.

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.