Ergebnisse vom Wochenende 25.-27. November 2016:
Frauen-Oberliga TTV Gärtringen I – SSV Schönmünzach I 6:8
Frauen-Verbandsklasse TTV Gärtringen III – 1. TTC Wangen I 3:8
Frauen-Bezirksliga TTV Gärtringen IV – TTC Lützenhardt II 3:8
Männer-Bezirksklasse SpVgg Weil der Stadt II – TTV Gärtringen II 5:9
Männer-Bezirksklasse TTV Gärtringen II – Tischtennis Schönbuch I 9:1
Männer-Kreisliga SpVgg Warmbronn I – TTV Gärtringen III 2:9
Männer-Kreisklasse A-Süd Tischtennis Mötzingen II – TTV Gärtringen IV 9:2
Männer-Kreisklasse B-Süd Tischtennis Mötzingen III – TTV Gärtringen V 4:9
Männer-Kreisklasse B-Süd TTV Gärtringen V – SV Rohrau III 9:1
Männer-Kreisklasse C-Süd TTV Gärtringen VI – SV Gebersheim III 7:0
Bezirkspokal A TTV Gärtringen I – SpVgg Weil der Stadt I 1:4

Die Oberliga-Frauen des TTV Gärtringen schnupperten an der großen Überraschung. Beim knappen 6:8 gegen Spitzenreiter SSV Schönmünzach verkaufte sich der Aufsteiger hervorragend, musste die Punkte aber dennoch beim Gegner lassen. Etwas deutlicher unterlagen die Frauenteams in der Verbandsklasse und der Bezirksliga. So blieb es den Männern an diesem Spieltag überlassen, mit sechs Siegen aus sieben Partien die Fahnen des TTV hoch zu halten. Unter anderem die Männer II mit Thomas Fink (Foto).

Thomas Fink befindet sich mit den Herren II mit 9:7 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz

So, wie sich die erste Frauenmannschaft des TTV derzeit im baden-württembergischen Oberhaus präsentiert, stellt sie eindeutig eine Bereicherung für die Liga dar. Und sollte in den kommenden Wochen in der Lage sein, die notwendigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt schnell einzufahren. Auch gegen das junge Team des SSV Schönmünzach, die gemeinsam mit den Gärtringerinnen in die Oberliga aufgestiegen sind, präsentierten sich Andrea Schödel & Co. in tadelloser Verfassung. Einzig das Endergebnis von 6:8 tat etwas weh. „Schade, dass wir keinen Punkt bei uns lassen konnten“, sagte Katja Stierle. Beim aktuellen Tabellenführer aus dem Murgtal fehlte mit Laura Frey eine Punktegarantin am hinteren Paarkreuz – und das TTV-Quartett zeigte sich fest entschlossen, aus diesem Vorteil Kapital zu schlagen. Allerdings dauerte es, bis die Gärtringer in Fahrt kamen. In den beiden Doppeln gab es mit Ausnahme eines Satzes nichts zu holen, dann jedoch sorgte Katja Stierle beim Fünfsatzerfolg über Schönmünzachs Topspielerin Katharina Huber für Aufbruchstimmung. Viel hätte auch nicht zum 2:2 gefehlt, doch Andrea Schödel musste genauso knapp gegen Nicole Gaiser, die amtierende deutsche Meisterin der Leistungsklassen, gratulieren. Im weiteren Verlauf wurden an den jeweiligen Paarkreuzen die Punkte geteilt, für die Gärtringer ergatterten Silvia Kuhnle-Hartmann (2) und Andrea Schödel Zählbares bis zum  4:6. „Zwischenzeitlich sah es wieder so aus, dass wir den Ausgleich schaffen könnten“, resümierte Stierle. Doch Sylke Gärtner, die die junge Antonia Bernhard in den ersten beiden Sätzen gut im Griff hatte, fand ab Durchgang drei gegen eine taktisch gut eingestellte Gegnerin nicht mehr die Mittel. Die weiteren Siege von Andrea Schödel und Katja Stierle gegen das hintere Paarkreuz der Schwarzwälderinnen waren letztendlich zu wenig, um das  zeitweise erhoffte Remis zu erreichen. Dennoch konnten die Gärtringerinnen erhobenen Hauptes die Halle verlassen – und genügend Selbstvertrauen für das abschließende Vorrundenspiel beim TTV Burgstetten tanken. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Schödel – Gaiser 11:7, 11:13, 10:12, 11:7, 8:11; Stierle – Huber 11:6, 8:11, 12:10, 5:11, 12:10; Schödel – Huber 14:12, 11:8, 11:4; Stierle – Gaiser 8:11, 8:11, 14:16.

Die Verbandsklasse-Frauen hatten sich gegen den Tabellennachbarn TTC Wangen mehr ausgerechnet als nur drei Spielgewinne. „Irgendwie lief heute nicht allzu viel zusammen“, meinte TTV-Nummer vier Susanne Ott im Anschluss an die Partie. Bitter war, dass gleich in der Anfangsphase zwei Fünfsatzpartien an den Gegner gingen. So verlor Christiane Lay ihr Doppel mit Partnerin Sandra Jörke knapp und auch im Einzel beim 10:12 im fünften Satz hatte ihre Kontrahentin Katja Czaja das bessere Ende für sich. Erst beim Stand von 0:4 gelang Sonja Gotsch der erste Punktgewinn. Zu spät, um noch eine Aufholjagd zu starten. Christiane Lay und Sandra Jörke gelang noch die Ergebniskorrektur, doch am Erfolg der Allgäuerinnen gab es nichts zu rütteln. Nach Beendigung der Hinserie ist beim TTV III in Sachen Klassenerhalt dennoch weiterhin alles drin, mit 4:10 Punkten überwintert man auf einem Nichtabstiegsplatz. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Lay – Czaja 11:5, 6:11, 9:11, 11:6, 10:12; Jörke – Weiland 11:13, 6:11, 9:11; Lay – Weiland 11:6, 11:7, 11:4; Jörke – Czaja 11:7, 2:11, 8:11, 11:2, 11:6.

Eine weitere Niederlage mussten die Bezirksliga-Frauen einstecken, der Aufsteiger unterlag mit 3:8 gegen den TTC Lützenhardt II und wartet weiter auf den ersten Punkt. Zu Beginn konnte die TTV-Vierte durch Sylvia Bögel und das Doppel Jutta Abbing/Renata Rasink die Partie einigermaßen offen gestalten, dann setzten sich aber mehr und mehr die Gäste in Szene. Gegen Ende gestaltete Renata Rasink mit ihrem zweiten Saisonsieg die Niederlage noch etwas freundlicher.

In der Landesliga waren die Gärtringer Männer I spielfrei, doch im Pokal musste man gegen den Ligakonkurrenten SpVgg Weil der Stadt ran. Mit ihrem Topmann Levente Szarka und dem ebenfalls starken Sven Wirth waren die Keplerstädter dann beim 1:4 eine Nummer zu groß. Wolfgang Barwig holte gegen den ehemaligen Mötzinger Tobias Vosseler den Ehrenpunkt.

Auch die Männer II mussten sich in der Bezirksklasse gegen Weil der Stadt beweisen. Vor der Partie schienen die Kräfteverhältnisse klar verteilt zu sein: Die Weil der Städter standen mit einer blütenweiße Weste aus sechs Partien ganz vorne, beim TTV konzentrierte man sich zuletzt hauptsächlich auf die punktemäßige Absicherung nach hinten. Verletzungsbedingt musste die Sportvereinigung allerdings auf ihren Leistungsträger Michael Neis verzichten. Ein Umstand, der sich in deren Spiel negativ auswirkte. Vor allem das vordere Paarkreuz der Gärtringer mit Jürgen Bögel und Andreas Dannwolf zeigte sich kompromisslos, die beiden holten das Maximum von vier Zählern. In der mittleren Position war der Gastgeber mit Thomas Verleih insgesamt stärker, doch der immer besser werdende Glenn Frey sorgte mit seinen Erfolgen am hinteren Paarkreuz dafür, dass die Gärtringer den nicht erwarteten 9:5-Auswärtssieg einfahren konnten. Dadurch bejubelte der TSV Kuppingen II, der zuletzt gegen Weil der Stadt passen musste, doch noch die Herbstmeisterschaft im Bezirksoberhaus. Am Sonntag mussten die Gärtringer noch einmal an die Tische. Befügelt vom Coup in Weil der Stadt zeigte man sich auch gegen Tischtennis Schönbuch in Spiellaune. Das 9:1 fiel zwar etwas zu hoch aus, doch zweifelte während eines Großteils der Partie niemand am vierten Gärtringer Saisonsieg. Jürgen Bögel (2), Andreas Dannwolf, Thomas Fink, Thomas Holzapfel, Glenn Frey und Tim Werum hielten sich in den Einzeln schadlos.

Einseitiger als vermutet verlief das Spitzenspiel in der Kreisliga zwischen der Gärtringer Dritten und der SpVgg Warmbronn, die nach Minuspunkten bislang am besten in der Liga positioniert war. In starker Aufstellung mit Thomas Holzapfel, Hans-Peter Werum, Martin Scheuerle, Jürgen Lay, Karl-Heinz Ardelt und Roland Kopp ließ man bei den Leonberger Vorstädtern nicht viel anbrennen und gewann nach zweieinhalb Stunden Spielzeit mit 9:2. Abhängig von den Ergebnissen des kommenden Wochenendes könnte dies für den Aufsteiger aus Gärtringen bei 14:4 Punkten sogar zur Herbstmeisterschaft reichen. Kapitän Karl-Heinz Ardelt verlor dennoch nicht den Sinn für die Realität: „Jetzt haben wir schon mal vierzehn Punkte für den Klassenerhalt gesammelt, darauf lässt sich in der Rückrunde aufbauen.“

Mit unterschiedlichen Ergebnissen bilanzierten die beiden Kreisklasse-Teams nach ihren Samstagsgastspielen in Mötzingen. In der Kreisklasse A gab es für die vierte Mannschaft gegen Mötzingen II außer zwei Spielgewinnen durch Matthias Greulich nichts zu holen, dadurch ziert man weiterhin das Tabellenende. Besser machten es die Männer V, die zeitgleich an derselben Stelle mit 9:4 bei Mötzingen III (Kreisklasse B) gewannen. Gut eingespielt, war man auch am Sonntag beim 9:1 im Ortsderby gegen den SV Rohrau III obenauf. Unter anderem überzeugte Youngster Patrik Bachman mit zwei Erfolgen am hinteren Paarkreuz.

Von lange währenden Punktspielen will man im Lager der sechsten Mannschaft traditionell nicht viel wissen. Diesmal benötigte der Tabellenführer und Herbstmeister der Kreisklasse C-Süd gerade einmal eine Stunde, um die Gäste aus Gebersheim in die Knie zu zwingen. Manfred Gotsch, Patrick Gotsch, Wolfgang Gotsch und Hermann Schulze-Schölling ließen beim glatten 7:0 nur drei gegnerische Satz-, aber keinen Spielgewinn zu.


PDF File Extension

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.