Am kommenden Wochenende spielen:
Samstag, 3. Dezember 2016

Männer-Landesliga 18 Uhr TTC Lossburg-Rodt I – TTV Gärtringen I
Männer-Bezirksklasse 18 Uhr SV Rohrau I – TTV Gärtringen II
Männer-Kreisklasse B-Süd 19 Uhr SV Deckenpfronn I – TTV Gärtringen V
Männer-Kreisklasse C-Süd 17 Uhr VfL Oberjettingen IV – TTV Gärtringen VI

Sonntag, 4. Dezember 2016
Frauen-Oberliga 14:30 Uhr TTV Burgstetten I – TTV Gärtringen I
Frauen-Verbandsliga 10 Uhr TTV Gärtringen II – DJK Sportbund Stuttgart II
Männer-Landesliga 10 Uhr TTV Gärtringen I – TTC Tuttlingen II
Männer-Kreisklasse A-Süd 10 Uhr TTV Gärtringen IV – SV Böblingen IV

Um beruhigt in die Winterpause gehen zu können, haben die Tischtennisteams des TTV Gärtringen am letzten Vorrundenspieltag noch einige knifflige, aber keine unlösbaren Aufgaben zu erledigen. Die Oberliga-Frauen (Foto: Sandra Koberstein) peilen beim abstiegsgefährdeten TTV Burgstetten zumindest einen Punktgewinn an. Wichtige Zähler wollen auch die Landesliga-Männer bei ihrem Doppelspieltag in Lossburg und gegen Tuttlingen einfahren.

Peilt mit den Oberliga-Damen in Burgstetten einen Punktgewinn an: Sandra Koberstein

Der TTV Burgstetten stellt für die Gärtringer Oberliga-Frauen keine unbekannte Größe dar. Bereits zu früheren Verbandsliga-Zeiten lieferte man sich mit den Damen aus dem Murrtal spannende Duelle, inzwischen sind beide Mannschaften in der Oberliga angelangt. Und hier hat der Aufsteiger aus Gärtringen bislang deutlich mehr Akzente gesetzt, mit einem ausgeglichenen Punktekonto (8:8) stehen Andrea Schödel & Co. besser da als der TTV Burgstetten, der erst drei Zähler aus sechs Partien einfahren konnte. Was unter anderem daran liegt, dass die ehemalige Bundesligaspielerin Tanja Reiner (plangemäß) nur sehr wenige Heimspiele bestreitet und langjährige Punktegarantinnen wie Ines Marquardt oder Andrea Winter noch etwas hinter ihren Erwartungen zurückblieben. Gut in Form ist allerdings wieder Jutta Ernst, die ihre Rückenbeschwerden überwunden hat und in der Vorrunde mit einer 13:4-Bilanz in den Einzeln aufwartet. Im Gärtringer Lager hofft man, dem Gegner in deren Halle (Sonntag, 14:30 Uhr, Gemeindehalle Burgstall) nicht nur Paroli bieten zu können, sondern mit dem vorhandenen Selbstbewusstsein nach einer bislang optimal verlaufenen Hinrunde zumindest einen Zähler entführen zu können.

Alles andere als optimal verlief hingegen die Vorrunde für die Verbandsliga-Frauen, bei denen sich als einzige Jennifer Gakstatter eine positive Einzelbilanz erspielen konnte. Vor allem am hinteren Paarkreuz gab es zuletzt wenig zu holen, so dass die Konkurrenz inzwischen nur noch mit dem Fernglas zu erblicken ist. Als Vorletzter beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz bereits satte sechs Zähler, der Kampf um den Klassenerhalt entpuppt sich für den Aufsteiger zu einem enorm schwierigen Unterfangen. Im Heimspiel gegen den DJK Sportbund Stuttgart (Sonntag, 10 Uhr, Peter-Rosegger-Halle) wollen sich Sabrina Hohl und ihre Teamkolleginnen mit einer respektablen Leistung in die Winterpause verabschieden. Mit Anja Eichner haben die Spielerinnen aus der Landeshauptstadt zwar eine spielstarke Nummer eins aufzubieten, doch der Rest der Mannschaft befindet sich für die Gärtringerinnen durchaus in Reichweite.

Für die Landesliga-Männer heißt es am Wochenende noch einmal, alle Kräfte zu bündeln. Schon jetzt stellt sich heraus, dass sich der Abstiegskampf zu einem lange anhaltenden Krimi entwickeln dürfte. Bestätigt sich der bisherige Saisonverlauf, könnte einen selbst ein ausgeglichenes Punktekonto nicht vor dem achten Platz bewahren, der noch den Gang in die Abstiegsrelegation bedeuten würde. Momentan befindet sich dort die SpVgg Weil der Stadt (8:8 Punkte), die vor Wochenfrist mit einem 9:5-Erfolg über Titelaspirant SV Böblingen überraschte. Beim TTV Gärtringen (9:7) will man nun beim Doppelspieltag noch einmal fleißig punkten, um sich ein beruhigendes Polster vor der Konkurrenz zu erarbeiten. Am Samstag geht’s zum punktgleichen TTC Lossburg-Rodt (18 Uhr, Turn- und Festhalle) mit seinen drei Tschechen Jan Schwarzer, Jiri Ezr und Michal Hajek, die bislang allerdings nicht in jeder Partie gemeinsam antraten. In Lossburger Bestbesetzung dürfte es für die Gärtringer schwer werden, im Schwarzwald etwas Zählbares zu ergattern. Mehr Aussicht auf Erfolg verspricht das Heimspiel am Sonntag gegen die Verbandsliga-Reserve des TTC Tuttlingen (10 Uhr, Peter-Rosegger-Halle), die im Abstiegskampf jeden Punkt benötigen, um nicht frühzeitig abreissen zu lassen. Zuletzt beim 5:9 gegen Böblingen und beim 7:9 gegen Lossburg erwiesen sich die Tuttlinger als durchaus konkurrenzfähig. Nur mit einer hochkonzentrierten Leistung ist für Tomislav Konjuh und sein Team ein Sieg drin.

Auch in der Bezirksklasse wird sich vermutlich erst zu einem späten Zeitpunkt in der Rückrunde zeigen, welche Teams den Gang in die Kreisliga antreten müssen. Vor allem der vorletzte Platz dürfte lange umkämpft bleiben. Mit zwei Erfolgen in Weil der Stadt (9:5) und gegen Tischtennis Schönbuch (9:1) entfernten sich die Männer II des TTV erst einmal von der kritischen Tabellenregion. Nach langen Jahren kommt es nun wieder einmal zum Ortsderby gegen die Rohrauer Erste, der man zuletzt hauptsächlich nur im Seniorenbereich begegnete. Mit einer ausgeglichenen Partie ist zu rechnen, zumal die Rohrauer Akteure zuletzt vor allem am mittleren und hinteren Paarkreuz durchweg überzeugten. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Rohrauer Schönbuchhalle.

In die Kreisklasse-Partien gehen die Gärtringer Teams mit unterschiedlicher Erwartungshaltung. Die vierte Mannschaft steht in der Pflicht, gegen die Gäste der SV Böblingen IV (Sonntag, 10 Uhr, Peter-Rosegger-Halle) zu gewinnen. Nur dann könnte man die rote Laterne in der Kreisklasse A an die SpVgg Aidlingen II abgeben.

In der B-Klasse befinden sich Rudi Rahm und seine Mannen in unbedenklicher Position, beim verlustpunktfreien SV Deckenpfronn (Samstag, 19 Uhr, Gemeindehalle) steht man allerdings vor einer hohen Hürde.

Ganz anders die Situation bei der Gärtringer Sechsten. Der Herbstmeister der Kreisklasse C mit seinen Routiniers peilt am Samstag beim VfL Oberjettingen IV (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) den siebten Saisonsieg im siebten Spiel an.


PDF File Extension

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.