Ergebnisse 14./15. Oktober 2017:
Frauen-Regionalliga:
TTV Gärtringen I – TSV Betzingen I 0:8
Frauen-Regionalliga:
TTV Gärtringen I – TTG Süßen II 3:8
Frauen-Bezirksliga:
TTV Gärtringen III – TTC Birkenfeld I 1:8
Männer-Landesliga:
TuS Metzingen I – TTV Gärtringen I 9:7
Männer-Landesklasse:
TTV Gärtringen II – VfL Sindelfingen II 9:3
Männer-Bezirksklasse:
TSV Höfingen I – TTV Gärtringen III 9:2
Männer-Kreisliga A-Süd:
TTV Gärtringen IV – TSV Steinenbronn II 4:9
Männer-Kreisliga B-Süd:
TTV Gärtringen V – Tischtennis Schönbuch II 2:9
Männer-Kreisklasse 4er-Teams:
TSV Steinenbronn III – TTV Gärtringen VI 7:5
Bezirkspokal II (Bezirksklasse - Kreisliga A):
GSV Maichingen I – TTV Gärtringen IV 4:1

Die Gärtringer Niederlagenserie reißt nicht ab. Gingen die Tischtennisteams des TTV am vorletzten Spieltag gänzlich leer aus, reichte es nun gerade einmal zu einem Sieg in zehn Pflichtspielen. Für diesen sorgten die Männer II in der Landesklasse. Für die Regionalliga-Frauen gab es am Doppelspieltag gegen übermächtige Gegner erwartungsgemäß nichts zu holen.

Patrik Bachman: Fleißiger Punktesammler in unterschiedlichen Mannschaften

Dass bei dieser Spieltagsbilanz vermehrt der Abstiegskampf im Fokus steht, überrascht nicht. Vorhersehbar war dies bei den Regionalliga-Frauen, die es mit hochkarätiger Konkurrenz zu tun haben. Am Doppelspieltag machten gleich zwei Teams ihre Aufwartung in Gärtringen, die am Ende weit vorne im Tabelau erwartet werden. Allen voran der TSV Betzingen mit seiner bundesligaerfahrenen Nummer eins Alexandra Schankula (ehemals Urban), die sich beim Neuling auf keine Kompromisse einließ und glatt mit 8:0 gewann. Katja Stierle: „Alexandra hat heute nicht alles geben müssen, um gegen uns zu gewinnen. Wenn es drauf ankommt, kann sie noch eine Schippe drauflegen.“ Im Prinzip waren es vor den Augen der Oberjesinger Oberschiedsrichterin Jacqueline Pirk zwei Spiele, in denen es bei optimalem Verlauf zu einem Gärtringer Ehrenpunkt hätte reichen können. An beiden war Katja Stierle beteiligt, die derzeit offenbar noch am ehesten in der Lage ist, den Regionalliga-Level mitzugehen. Zusammen mit Silvia Kuhnle-Hartmann spielte sie ein beherztes Doppel gegen Livia Drotarova/Natalia Kaluzna, das erst mit einem 9:11 im fünften Satz ein unglückliches Ende nahm. Im direkt danach folgenden Einzel gegen Livia Drotarova war bei Katja Stierle nochmals die ganze Physis gefragt, denn auch diesmal ging es über die volle Fünfsatzdistanz. Nachdem sie die Sätze drei und vier mit 11:7 und 11:8 gewann und den Ausgleich schaffte, bewies die Gegnerin doch den längeren Atem. Der Rest der Partie ist schnell erzählt, in den folgenden fünf Einzeln gelang dem TTV kein Satzgewinn mehr. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Stierle – Drotarova 7:11, 8:11, 11:7, 11:8, 7:11; Kuhnle-Hartmann – Schankula 8:11, 6:11, 2:11; Stierle – Schankula 5:11, 7:11, 5:11; Kuhnle-Hartmann – Drotarova 7:11, 9:11, 4:11.

In der zweiten Partie gegen die Drittligareserve der TTG Süßen spielten die Gärtringerinnen besser mit, auch wenn erneut auf Spitzenspielerin Andrea Schödel (Fersensporn) verzichtet werden musste. Dafür sprang diesmal Christiane Lay ein, der es prompt gelang, am hinteren Paarkreuz einen Zähler für den TTV einzuheimsen. Mit 15:13, 2:11, 12:10 und 11:7 gewann die Jugendleiterin gegen Gesa Schmid und sorgte so für den dritten Gärtringer Punkt. Zuvor waren es Sandra Koberstein (ebenfalls gegen Schmid) und das Doppel Katja Stierle/Silvia Kuhnle-Hartmann, die die Gärtringer Akzente setzen konnten. Für eines der spannendsten Spiele sorgte abermals Katja Stierle, die gegen Süßens Nummer eins Celine Gruber kurz vor dem Triumph stand. Doch bei einer 2:0-Satzführung und einem 10:8 blieben die beiden Matchbälle ungenutzt und die Süßener Spitzenspielerin drehte den Spieß gerade noch einmal um. Katja Stierle: „Ich kann mir keinen Vorwurf machen, ich hab gegen Celine mein bestes Tischtennis gespielt. Am Ende hat’s nicht sollen sein.“ Trotz der 3:8-Niederlage konnten die Gärtringerinnen erhobenen Hauptes die Halle verlassen. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Stierle – Bechtel 6:11, 10:12, 8:11; Kuhnle-Hartmann – Gruber 5:11, 4:11, 5:11; Stierle – Gruber 12:10, 12:10, 10:12, 5:11, 8:11; Kuhnle-Hartmann – Bechtel 3:11, 6:11, 4:11.

In der Höhe überraschend deutlich mussten die Frauen III mit 1:8 gegen den TTC Birkenfeld passen. In der Bezirksliga-Partie punktete lediglich zu Beginn das Doppel Sylvia Bögel/Doris Gotsch. Später hatte noch Renata Rasink die Möglichkeit zur Ergebniskorrektur, doch nach fünf Sätzen war die Enztälerin Anja Tischendorf die Glücklichere.

Bereits zum dritten Mal hintereinander ging es für die Landesliga-Männer des TTV in das Schlussdoppel – und zum dritten Mal ging dieses an den Gegner. Was in Metzingen wieder schmerzte, denn die Partie ging mit 7:9 verloren. Dass es nicht zu mehr reichte, begründete sich durch die Tatsache, dass am vorderen und mittleren Paarkreuz nur zwei Zähler (Lutz Wolkober gegen Silas Tamm und Tomislav Konjuh gegen Martin Skokanitsch) heraussprangen. Tomislav Konjuh und Tim Holzapfel hatten jeweils gegen Marc Skokanitsch noch die Gelegenheit, etwas zu reissen, doch die Metzinger Nummer zwei zeigte sich in der Endphase des fünften Satzes stets nervenstark. So konnten sich Ullrich Gotsch und Jürgen Bögel, die an den hinteren Positionen aufgestellt waren, noch so sehr strecken, um den Rückstand wieder aufzuholen. In der Endphase konnte wenigstens nochmal der Anschluss hergestellt werden, nachdem Jürgen Bögel (3:1 gegen Sulz) und Ullrich Gotsch (3:1 gegen Anja Skokanitsch) den Weg ins Schlussdoppel ebneten. In diesem hielten Konjuh/Holzapfel gegen die Vater-Sohn-Formation Martin und Marc Skokanitsch lange gut mit, doch als die beiden ersten Sätze mit 13:15 und 10:12 abgegeben werden mussten, gab es abgesehen von einem Zwischenhoch im dritten Durchgang nichts mehr zu holen. Mit nunmehr 3:5 Punkten muss man im Gärtringer Lager schauen, dass weiterhin der Abstand zu den hinteren Plätzen gewahrt bleibt. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Tim Holzapfel – Martin Skokanitsch 6:11, 3:11, 6:11; Konjuh – Marc Skokanitsch 8:11, 11:6, 6:11, 11:5, 9:11; Konjuh – Martin Skokanitsch 11:7, 9:11, 11:7, 11:7; Tim Holzapfel – Marc Skokanitsch 8:11, 11:7, 11:7, 4:11, 12:14.

In der Landesklasse befinden sich die Männer II nach dem 9:3-Erfolg über den VfL Sindelfingen II im Soll. Der Aufsteiger wusste um die Wichtigkeit der Aufgabe gegen die Sindelfinger Zweite und ging dementsprechend konzentriert zu Werke. Und dies, obwohl Hans-Peter Werum einen Tag vor der Partie krankheitsbedingt absagen musste und auch dessen Sohn Tim nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Aber Tim Werum biss auf die Zähne und steuerte am hinteren Paarkreuz einen wichtigen Zähler für sein Team bei (3:0 gegen Wolfgang Bradfisch). Die Geschichte der Partie ist schnell erzählt: Mit einer guten Doppelstrategie wurde eine 3:0-Führung erarbeitet, außerdem punkteten in den Einzeln Thomas Holzapfel (2), Michael Gakstatter, Glenn Frey und Thomas Fink zum recht deutlichen ersten Saisonsieg.

Für die Männer III in der Bezirksklasse setzte es die zweite herbe Niederlage in Serie, in Höfingen unterlag man mit 2:9 allerdings etwas unter Wert. Roland Kopp und Andreas Vogel brachten im ersten Einzeldurchgang eine 2:0- bzw. 2:1-Satzführung nicht durch, genauso erging es Jürgen Lay und Karl-Heinz Ardelt im zweiten Durchgang, als sie sich gegen Höfingens Beste durchaus achtbar aus der Affäre zogen. So kamen lediglich Jürgen Lay (3:1 gegen Schumaeker) und das Doppel Ardelt/Breitmeyer in den Genuss des Punktens.

In der Kreisliga A-Süd hielt der TTV IV gegen Aufstiegsaspirant TSV Steinenbronn II bis zum 4:5 gut mit, danach brach das sportliche Unheil über die Gärtringer herein und es blieb bei den Punkten von Daniel Decker, Patrik Bachman und zweier Doppel. Wenige Tage zuvor ereilte dem Team auch im Bezirkspokal das Aus, in der ersten Runde setzte es eine 1:4-Niederlage gegen den GSV Maichingen. Patrik Bachman holte den Ehrenpunkt.

Noch ohne Pluspunkt stehen die Männer V in der Kreisliga B-Süd da, gegen das ambitionierte Tischtennis Schönbuch II war zuhause beim 2:9 kein Kraut gewachsen. Vielspieler Patrik Bachman und Routinier Dieter Kientzle machten die Niederlage etwas ansehnlicher.

Spannender ging es bei den Männern VI beim TSV Steinenbronn III (Kreisklasse für Viererteams) zur Sache, allerdings blieb auch hier der Erfolg aus. Bis zum 5:5 punkteten Hermann Schulze-Schölling (2), Patrick Gotsch und Manfred Gotsch, danach gingen die letzten beiden Doppel an den Gegner. Erfreulich: Karl-Heinz Schuler feierte nach über zweieinhalb Jahren sein Comeback.


PDF File Extension

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.